Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Mensch über Bord: Wie reagiert man als Passagier?
Mehr Reise & Tourismus Aktuelles Mensch über Bord: Wie reagiert man als Passagier?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 10.09.2018
Wer beobachtet, dass ein Mensch über Bord geht, sollte schnell einen Rettungsring hinterher werfen. Er kann die Stelle markieren, an der der Verunglückte zuletzt gesehen wurde. Quelle: Kathrin Deckart
Berlin

Ein Passagier fällt von einem Kreuzfahrtschiff oder einer Fähre ins Meer - wie reagieren? Wer einen Sturz ins Wasser beobachtet, sollte sofort und möglichst laut "Mann über Bord" rufen, sagt Helge Grammerstorf, Direktor des Kreuzfahrtverbandes Clia Deutschland.

Dieser Grundsatz gelte auf allen Schiffen. Man kann auch "Person über Bord" rufen, das wird auch verstanden. Wenn kein Mitglied der Crew dies hört, sollte man andere Passagiere auffordern, Bescheid zu geben. Ganz wichtig: Man selbst sollte an Ort und Stelle bleiben.

"Die Person unbedingt im Auge behalten und einen Ring hinterher werfen", sagt Grammerstorf. "Der ist im Zweifel besser im Wasser zu sehen als der Mensch." Gerade am Heck eines Kreuzfahrtschiffes gebe es auf jedem Deck mehrere Rettungsringe. "Wenn da ein Licht dran ist, umso besser." Sinnvoll ist auch, mit dem Arm in die Richtung des von Bord gegangenen zu zeigen. So haben auch andere Passagiere eine Chance, die Person zu sehen.

Es ist auf See unheimlich schwer, eine Person im Wasser ausfindig zu machen. Wenn ein Schiff mit 15 Knoten fährt, sind das 7,72 Meter pro Sekunde. Menschen, die ins Meer gefallen sind, geraten daher schnell außer Sichtweite. Ein Schiff kann nicht sofort stoppen.

"Die Ratschläge klingen banal, aber sie sind wichtig und können Leben retten", betont Grammerstorf. Für alles andere sei die Crew verantwortlich. Sobald die Brücke informiert ist, kann ein Manöver eingeleitet werden, um zur Unglücksstelle zurückzukehren.

dpa

Rauchverbote in Restaurants gelten in Europa schon seit Jahren - aber jetzt gehen Mittelmeerländer noch weiter: Auch an Stränden sind Kippen zunehmend unerwünscht. Die Touri-Hochburg Lloret de Mar macht nun auch mit. Wie ist der Stand in Spanien, Frankreich und Italien?

10.09.2018

Die Nordseeinsel Sylt ist um eine Attraktion reicher: Auf dem interaktiven "Walpfad" können Besucher nun einiges über Schweinswale und das Sylter Walschutzgebiet lernen.

10.09.2018

Sehnsucht nach einem Höhenrausch? Eine neue Zipline im Sauerland vermittelt Abenteuerlustigen ein Gefühl des Fliegens. Im Erzgebirge kann man sich im Schmieden und Glaskugel-Blasen probieren, und Liebhaber des Mustangs sollten nächstes Jahr nach Concorde reisen.

10.09.2018