Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
"Während Weihnachten hat das Tierheim geschlossen"
"Während Weihnachten hat das Tierheim geschlossen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 07.05.2013
Lara Rüthers, Robert Neureuther, Sina Bachmann (von links nach rechts) Quelle: Sandra Bachmann
Anzeige
Cappel

Das Tierheim Cappel bietet Schulklassenführungen und Kindergartenführungen an. Man kann dort auch ein Praktikum machen. Es gibt auch die Möglichkeit, dort eine Lesenacht zu machen. Vier bis fünf Kinder dürfen daran teilnehmen. Zusammen mit dem Tierheimleiter wird in einem leeren Zwinger geschlafen. So lernen die Kinder, wie sich die Tiere hinter den Gitterstäben fühlen.

Schüler: Was arbeiten Sie hier?
Robert Neureuther: Ich bin Tierheimleiter und Geschäftsleiter. Ich arbeite seit August 2011 im Tierheim Cappel.

Schüler: Warum kommen so viele Tiere ins Heim?
Neureuther: Besitzer sind verzweifelt oder versterben, oder sie können es sich nicht mehr leisten, haben Ängste. Es gibt auch Aussetzungen in Mülltonnen und Kartons.

Schüler: Kann man hier mit den Tieren eine Patenschaft machen?
Neureuther: Das Tierheim Cappel hat eine Aktion gemacht und zwar eine Futter- Patenschaft. Dabei spendet man dem Tierheim je nach den Lieblingstieren Futter.

Schüler: Was halten Sie davon, Tiere an Weihnachten zu verschenken?
Neureuther: Gar nichts, weil ein Tier genau so gut behandelt werden möchte, wie man selbst. Tiere sollen zu Familienmitgliedern werden und nicht zu einem Weihnachtsgeschenk. Während Weihnachten hat auch das Tierheim geschlossen, weil wir dort mit den Tieren Weihnachten feiern.

Schüler: Warum werden Tiere gequält?
Neureuther: Leute werden gegenüber den Tieren aggressiv, haben keinen Respekt oder sind verzweifelt und unwissend.

Schüler: Was machen Sie mit kranken Tieren?
Neureuther: Wir lassen sie behandeln und versuchen, Ihnen zu helfen.

Schüler: Gibt es Tiere,die ihr Leben lang im Tierheim bleiben müssen?
Neureuther: Ja, es gibt Tiere, die ihr Leben lang hier bleiben müssen, wegen dem Alter oder Erkrankungen. Aber wir versuchen, sie trotzdem zu vermitteln.

von Sina Bachmann und Lara Rüthers, Klasse 4b, Brüder-Grimm-Schule Marburg

Anzeige