Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Keine Angst vor Vogelspinne als Haustier

Schüler lesen die OP Keine Angst vor Vogelspinne als Haustier

Der Leon-David Krieg von der Otfried-Preußler-Schule berichtet im Schüler-lesen-die-OP-Interview von seinen ungewöhnlichen Haustieren.

Voriger Artikel
Aufholjagd beim Staffelschwimmen
Nächster Artikel
Millionen Kinder müssen arbeiten

Das Terrarium einer Vogelspinne kann mit Erde, Ästen und ­Baumrinde ausgestattet werden.

Quelle: Leon-David Krieg

Gladenbach. Leon-David Krieg hat Vogelspinnen als Haustiere. Im Interview verrät der Experte, was bei der Haltung zu beachten ist.

Leon Zander: Leon, ihr habt zu Hause besondere Haustiere. Um welches handelt es sich?
Leon-David Krieg: Wir haben zu Hause zwei Vogelspinnen.

Leon Zander: Wie groß und schwer sind eure Vogelspinnen?
Leon-David Krieg: Etwa 25 Zentimeter groß und 150 Gramm schwer.

Leon Zander: Wie haltet ihr die Vogelspinnen?
Leon-David Krieg: Sie werden in einem Terrarium ­gehalten, das ein bisschen mit Erde ­gefüllt ist. Außerdem sind dort Äste und Baumrinden, damit sich die Spinnen ­verstecken und Nester bauen können. Das Terrarium sollte man regelmäßig sauber machen. Man muss außerdem eine Futterschale und einen Wassernapf hineinstellen.

Leon Zander: Womit füttert ihr die Spinnen?
Leon-David Krieg: Wir füttern sie alle zwei Tage mit Grillen, Fliegen oder Mäusen.

Leon Zander: Hast du keine Angst, von einer Spinne gebissen zu werden?
Leon-David Krieg: Nein, der Biss tut zwar sehr weh, ist aber nicht tödlich. Gefährlich ist das nur, wenn man allergisch darauf reagiert.

Leon Zander: Vielen Dank für das spannende Interview.
Leon-David Krieg: Sehr gerne!

von Leon-David Krieg und Leon Zander, H2 der Otfried-Preußler-Schule, Weidenhausen

Voriger Artikel
Nächster Artikel