Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Schüler lesen die OP 2018 Insektensterben und die Folgen
Mehr OP extra Schüler lesen die OP 2018 Insektensterben und die Folgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 16.04.2018
Eine Schwebfliege hat sich auf einer Wiese auf einer Blüte niedergelassen. Quelle: Frank Rumpenhorst
Mengsberg

Man weiß auch, dass früher noch sehr viel mehr Insekten zum Beispiel an der Windschutzscheibe von Autos klebten, als heute. Daran kann man erkennen, dass unsere Insekten immer weiter aussterben. 

Wenn es weniger Flächen gibt und immer mehr Pestizide verteilt werden, sterben unsere Insekten bald ganz aus. Diese Pestizide spielen eine wichtige Rolle, weil sie von den Bauern sehr viel eingesetzt werden. Die Bauern wollen damit ihre Felder vor Insekten schützen und größere Ernten einholen.

Verantwortung haben aber nicht nur die Bauern, sondern auch die Landwirtschaftsministerin, die Gesetze entwerfen müsste, damit die Bauern keine Pestizide mehr verteilen. Denn wir brauchen Insekten, weil sie für ein gesundes Ökosystem notwendig sind. Sie dienen anderen Tierarten als Futter und bestäuben viele Pflanzen. Wenn Insekten also fehlen, dann fehlen auch bald Vögel, Fische, Frösche und andere Tiere, Blüten werden nicht bestäubt und Ernten fallen aus.

Wenn wir uns nicht schnell etwas überlegen und in die Tat umsetzen, wird unser Ökosystem bald einen großen Schaden nehmen.

Um herauszufinden, ob es auch noch andere Ursachen für das Insektensterben gibt, wird in Deutschland und ganz Europa sehr viel Forschung betrieben. Es wird bestimmt noch Jahre dauern, um herauszufinden, wer alles am Insektensterben Schuld hat.

von Florentina Hey, 4. Klasse der Grundschule Mengsberg-Momberg