Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Schüler lesen die OP 2018 Tierquälerei gab es schon immer, Schutz nicht
Mehr OP extra Schüler lesen die OP 2018 Tierquälerei gab es schon immer, Schutz nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 16.04.2018
Zwei Polizeihunde stehen in der Polizeistation Miraflores in Lima (Peru) während der Vorstellung der Kampagne "Somos patas" (Wir sind Pfoten). Das peruanische Innenministerium hat diese Kampagne entwickelt, um die Tierquälerei zu mindern. Quelle: Melina Mejia
Mengsberg

Pferde sollte man mindestens jeden zweiten Tag auf die Weide lassen oder in einen Paddock. Dies ist eine kleine Weide.

Tierquälerei ist strafbar. Es ist verboten, einem Tier Schmerzen, Leiden zuzufügen oder es in große Angst zu versetzen. Deshalb sollte man Tiere gut behandeln. Leider gab es schon immer Tierquälerei .

Im 17.Jahrhundert sah der französische Philosoph Rene Descartes (1596-1650) die Tiere als Maschinen an, die wie Automaten funktionieren.

Bevor es Tierschutzgesetze gab, gab es im 19. Jahrhundert erste Tierschutzvereine. Etwa den „Verein gegen Tierquälerei“. Am 06.Oktober 1841 wurde der Verein in Berlin gegründet. Ab dem 17. April 1851 trat der erste Tierschutzparagraph in Kraft. Tierquälerei war ab sofort strafbar, aber die Strafe war milde, denn die Tiere wurden als Sache gesehen und nicht als Lebewesen. 

„Das das Wort Tierschutz überhaupt erfunden werden musste, ist die größte Blamage der Menschheit“, sagte einst der ehemalige Bundespräsident Theodor Heuss.

von Emilie, 4. Klasse Grundschule Mengsberg-Momberg

Kommentar: Tierquälerei im Netz

Wenn man ein Haustier hat und diese Tiere machen etwas Lustiges, dann nehmen die Besitzer das auf und stellen es ins Internet.

Aber Menschen nutzen die Tiere auch aus. Sie sollen etwas machen, was sie nicht wollen. Wenn man sie ärgert, dann knurren und beißen sie. Das bedeutet, dass es die Tiere nicht wollen.

von Eileen,4. Klasse Grundschule Mengsberg-Momberg