Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Schüler lesen die OP 2018 Linkin Park: Band der 2000er-Jahre im Porträt
Mehr OP extra Schüler lesen die OP 2018 Linkin Park: Band der 2000er-Jahre im Porträt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 16.04.2018
Die Band Linkin Park mit Chester Bennington (links)  am 06.04.2017 in Berlin zu der 26. Verleihung des Deutschen Musikpreises Echo. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige

Zuerst mit dem Namen „Xero“, 1999 wurde sie zunächst zu „Hybrid Theory“, im gleichen Jahr noch zu „Linkin Park“ umbenannt. Mike und Brad kannten sich schon als Jugendliche und besuchten zusammen die High School. Als sie 1991 zusammen ein Trash-Metal Konzert besuchten, kam die Idee eine Band zu gründen. Rob Bourdon kam dazu, später Joseph Hahn. David Farrell komplettierte die Band vorerst. Nach einiger Zeit des Suchens wurde der wandlungsfähige Sänger Chester Bennington gefunden, der die Band vervollständigte.

Noch unter dem Namen „Hybrid Theory“ nahm die Band ihre erste EP auf, welche heute als begehr­tes Sammlerstück gilt. Nach der Umbenennung zu Linkin Park wurde der Band ein Plattenvertrag von Warner Bros/WEA angeboten. Die aus dem Album stammende erste Single „One Step Closer“ der bis dahin unbekannten Band, lief nach schon wenigen Wochen der offiziellen Veröffentlichung in vielen amerikanischen Radiosendern. Das war der Durchbruch!

Zwischen den Jahren 2001 und 2017 kamen insgesamt 7 weitere Studioalben raus, die teilweise zu den erfolgreichsten Alben des jeweiligen Jahres gehörten.

Trauer nach Chester Benningtons Tod

Am 20. Juli 2017 folgte ein Schicksalsschlag: der Sänger Chester Bennington wurde in seiner Woh­nung tot aufgefunden. Er hatte Suizid begangen. Am 28. Oktober 2017 fand ein Tribute-Konzert für Chester Bennington statt. Am Hollywood Bowl versammelten sich Tausende Fans um den Sänger zu ehren und um ihn zu trauern.

Linkin Park erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Awards. In den Jahren 2002, 2008, 2011 und 2013 erhielten sie zum Beispiel den Deutschen Echo Preis. Sie wurden mehrmals für den Grammy Music Award nominiert und gewannen ihn in 2002 und 2006.

Ich persönlich bin durch meine Brüder auf die Band gestoßen, da auch sie große Fans der Band sind. Sie waren schon mehrmals auf Konzerten von Linkin Park und sagten danach jedes Mal, dass die Stimmung super war. Die Vokalisten lassen die Fans für sie singen und gehen vor zur Absperrung und geben Autogramme.

Besondere Atmosphäre bei Live-Auftritten

Es sei dieses Gefühl, dass die Musik so laut ist, dass man sie im Bauch spürt. Die Lichtshow hinter und neben der Band mache das ganze spektakulär. Man fühle sich mit den anderen Fans verbunden, da man die gleichen Interessen teilt und die ewig langen Liedtexte auswendig kennt, beschreiben die Brüder.

Linkin Park fasziniert ihre Fans mit ihren gefühlvollen Liedtexten, die oft von ihrem eigenem Leben handeln.

von Maya Cramer, Klasse 8a, Gymnasium Philippinum Marburg

Anzeige