Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Schüler lesen die OP 2018 Das Marburger MaNo-Musikfestival
Mehr OP extra Schüler lesen die OP 2018 Das Marburger MaNo-Musikfestival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 16.04.2018
Die Vielzahl an Bands sorgte beim MaNo-Festival für Begeisterung. Quelle: Felix Busjaeger
Anzeige
Marburg

Das MaNo-Musikfestival ist ein fester Bestandteil in der Kulturlandschaft Marburgs und besteht schon seit 20 Jahren. Das Festival wird von einer Gruppe ehrenamtlicher Marburger organisiert. Jeder kann beim MaNo-Team mitmachen. Man muss nicht volljährig sein, um beim MaNo-Team zu helfen. In jedem Club herrscht Rauchverbot.

Das MaNo-Festival gibt Bands die Möglichkeit sich zu präsentieren, Zuhörer zu finden und Kontakte zu anderen Bands herzustellen. Es ist ein zentraler Gedanke, die Städtepartnerschaft ins Bewusstsein zu rücken. Am Namen MaNo lässt sich ablesen, dass das MaNo-Festival ursprünglich von Musikern aus Marburg und Northampton ins Leben gerufen wurde. Mittlerweile nehmen auch Bands aus den Partnerstädten Poitiers (Frankreich), Maribor (Slowenien) und Eisenach teil und sind ein fester Bestandteil des Programms.

Die Gastbands werden alle privat untergebracht und mit einem „Bandguide“  ausgestattet, der sie während des Festivals begleitet. Dieses Jahr spielten 72 Marburger Bands und 9 Bands aus den  Partnerstädten. Eröffnet wurde das Festival mit einem gemeinsamen Konzert der Gastbands am Donnerstag.

Freitag und Samstag verteilen sich die Bands auf 13 Marburger Clubs. Bewerben kann sich jede Band, die aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf stammt. Von der Musikrichtung ist es nicht abhängig, so Dany Reinhardt vom MaNo-Team. Somit ist für jeden Musikgeschmack etwas dabei.

von Tim Fricke, Klasse 8c der Elisabethschule Marburg

Anzeige