Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Wandel der Kindheit

Kindheit früher und heute Wandel der Kindheit

Ein Interview mit Hilga G. (74 Jahre), ein Kind des 20. Jahrhunderts und Leon K. (16 Jahre), ein Kind des 21. Jahrhunderts.

Voriger Artikel
"Ein schönes und erfolgreiches Turnier"
Nächster Artikel
Warum rauchen so viele Menschen?

„Hikkelhäuschen“ war die Lieblingsbeschäftigung der 74-jährigen Hilga G.s in ihrer Kindheit. Leon K. (16) spielt gern Schach.

Quelle: Privat

Ebsdorfergrund. Schüler: Mussten Sie im Haushalt oder auf dem Feld helfen?

Hilga G.: Ja, ich musste im Haushalt helfen, z.B. putzen, spülen, Straße kehren, einkaufen, Holz holen, Brennnesseln für die Schweine holen,…

Leon K.: Ja, ich muss so Dinge wie Tisch decken, staubsaugen und Spülmaschine ein- und ausräumen erledigen.

Schüler: Wie lange hatten Sie Schule ?

Hilga G.: Meist von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr und vorher musste ich immer in die heilige Messe gehen.

Leon K.: Meist von 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr.

Schüler: Was war ihr Lieblingsspiel?

Hilga G.: „Hikkelhäuschen“ (Hüpfkästchen), Ballspiele

Leon K.: Mein Lieblingsspiel ist Schach.

Schüler: Haben Sie mit mehreren Generationen unter einem Dach gelebt?

Hilga G.: Ja, mit zwei Generationen. Mit meinen Eltern und meinen Geschwistern.

Leon K.: Ja, mit drei Generationen. Mit meinen Eltern, meiner Schwester und meinen Großeltern.

Schüler: Womit haben Sie sich beschäftigt, wenn Sie alleine waren?

Hilga G.: Ich habe gestrickt, gehäkelt, generell Handarbeiten gemacht und gelesen.

Leon K.: Wenn ich alleine bin, beschäftige ich mich mit dem Computer, Fernseher, Handy oder mit meinen Hobbys.

Schüler: Würden Sie sagen, dass Sie genug Freizeit hatten?

Hilga G.: Ja.

Leon K.: Nein, da ich zu viel lernen und Hausaufgaben machen muss und zu lange Schule habe.

Schüler: hatten Sie Hobbys?

Hilga G.: Ja, z.B. habe ich mich mit Freunden getroffen, wir sind im Dorf rumgelaufen und haben gesungen.

Leon K.: Ja, ich spiele Tischtennis und fahre gerne Fahrrad.

Schüler: Was haben Sie in den Ferien gemacht?

Hilga G.: Ich bin zu Hause geblieben, da wir nicht so viel Geld hatten.

Leon K.: Ich fahre in den Urlaub und mache einen Ferienjob.

Schüler: Was spielte für Sie eine wichtige Rolle in Ihrer Kindheit?

Hilga G.: Für mich spielte Freundschaft und Zusammenhalt in der Familie eine wichtige Rolle.

Schüler: Was war Ihr größter Wunsch in Ihrer Kindheit?

Leon K.: Mein größter Wunsch war es, Astronaut zu werden, da ich den Mond so toll fand.

Hilga G.: Ich wollte immer ein Fahrrad haben.

Schüler: Haben sie jemals eines bekommen?

Hilga G.: Ich habe mir eines gekauft als ich erwachsen war und gearbeitet habe.

von Ella Knauf, Johanna Dörr und Leonie Grau, Klasse 8G2, Gesamtschule Ebsdorfergrund

Voriger Artikel
Nächster Artikel