Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
"Wir lesen die Artikel aus Respekt vor der Leistung der Schüler"

Kooperationspartner Pharmaserv "Wir lesen die Artikel aus Respekt vor der Leistung der Schüler"

Geschäftsführer Stefan Waldschmidt im Interview zu den Gründen, aus denen Pharmaserv das Projekt "Schüler schreiben für die OP" unterstützt.

Voriger Artikel
So entstehen die Ü-Eier-Figuren
Nächster Artikel
Rücksicht auf Schulkinder nehmen

Marburg. OP: Warum unterstützt Ihr Unternehmen Bildungsprojekte wie „Schüler lesen die OP?“ Was macht für Sie den Reiz an diesem traditionsreichen Zeitungsprojekt aus?

Stefan Waldschmidt (Geschäftsführer Pharmaserv): Zu wissen welche Themen die Umwelt eines Menschen gerade beeinflussen ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass dieser als Teil einer Gesellschaft agieren kann. Schüler lesen die OP setzt an diesem Punkt bereits während der Schulzeit an und unterstützt junge Menschen dabei, Informationskanäle zu finden, die sie bei der Meinungsbildung unterstützen. Daher haben wir uns entschieden das Projekt zu fördern.

OP: Welche Rolle spielen Lese- und Medienkompetenz für unsere Gesellschaft und welche Vorteile haben auch Unternehmen wie ihres durch die Vermittlung dieser Kompetenzen an die Schüler?

Waldschmidt: Als Dienstleistungsunternehmen sind wir auf Mitarbeiter angewiesen, die sich Informationen selbstständig erschließen und auf dieser Grundlage Situationen und Anforderungen bewerten. Erst wenn diese Grundlage gegeben ist, können wir auch Lösungen erarbeiten. Eine Auseinandersetzung mit verschiedenen Medien im Rahmen von Schulprojekten hilft, bereits frühzeitig entsprechende Kompetenzen aufzubauen.

OP: Viele Schüler halten während des Projekts zum allerersten Mal in ihrem Leben eine Zeitung in der Hand. Was fehlt ohne die Arbeit von Journalisten?

Waldschmidt: Ohne eine unabhängige und aktuelle Berichterstattung ist eine funktionierende freiheitlich demokratische Grundordnung undenkbar. Die Arbeit von Journalisten erlaubt uns einen Einblick in Themen, deren Präsenz uns ansonsten möglicherweise gar nicht bewusst wäre. Die Verfügbarkeit zumindest einer Tageszeitung stellt einen ersten Schritt dar. Die Auseinandersetzung mit verschiedenen Quellen und Medien verschafft uns darüber hinaus Objektivität.

OP: Die Schüler werden während des Projekts auch selbst aktiv, schreiben eigene Artikel und Kommentare. Lesen Sie auch diese Beiträge?

Waldschmidt: Der Kontakt zu jungen Menschen ist für uns gerade im Hinblick auf unseren Fachkräftenachwuchs enorm wichtig. Daher kooperieren wir auch auf anderen Wegen mit Schulen. Durch die Artikel erhalten Leser Einblick in die Themen, die die jungen Menschen gerade beschäftigen. Sie zeigen aber auch das Engagement von Schülern, denen es Freude bereitet sich mit spannenden Themen auseinanderzusetzen. Daher lesen wir die Artikel sehr aufmerksam. Zum einen aus Interesse und zum anderen aus Respekt vor der Leistung der Schüler, die sich viel Mühe mit der Erarbeitung der Texte machen.

OP: Wie informieren Sie sich persönlich über das aktuelle Geschehen vor Ort?

Waldschmidt: Unter anderem mit Hilfe einer lokalen Tageszeitung.

von Peter Gassner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Schüler lesen die OP 2014
Wetter
Hannover
Wetter Icon
14/26°C

Robert Johnson (links) von den Marburg Mercenaries erwehrt sich der Attacke von Junior Nkembi, dem Wide Reeceiver der Schwäbisch Hall Unicorns. Foto: Melanie Schneider German Football League

„Söldner“ haben Audienz bei den „Grafen“

Nach der unnötig hohen 17:50-Auftaktpleite 
gegen das Topteam Schwäbisch Hall gastieren die „Mercs“ bei einem Team, das seine letzte ­Niederlage im Jahr 2015 erlitt. mehr