Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Wie aus jungen Lesern Reporter werden

Auftakt "Schüler lesen die OP" Wie aus jungen Lesern Reporter werden

Das Zeitungsprojekt „Schüler lesen die OP“ geht in die 30. Runde. Bei der Auftaktveranstaltung nutzten 15 Lehrer aus dem Landkreis die Gelegenheit, sich über den Ablauf und Inhalte zu informieren.

Voriger Artikel
Wo die kleinen Forscher forschen
Nächster Artikel
Konzepte gefordert

Projektkoordinatorin Mirjam Wege und OP-Chefredakteur Christoph Linne (hinten links, stehend) zusammen mit den Teilnehmern des Projekts sowie den Kooperationspartnern Patrick Bamberger von der Sparkasse Marburg-Biedenkopf und der Kommunikationsbeauftragten der Stadtwerke Marburg Karin Brahms (hinten rechts, stehend).

Quelle: Ruth Korte

Marburg. Gut informiert zu sein, ist wichtig, um im Leben die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Die Steigerung der Lesekompetenz und die Förderung der Allgemeinbildung sind daher zwei zentrale Ziele des traditionsreichen Projektes der Oberhessischen Presse. Und bei „Schüler lesen die OP“ werden die Jugendlichen selbst zu wissbegierigen Journalisten und Reportern. Ihre Artikel und Bilder werden dann in der Print- und Online-Ausgabe veröffentlicht.

Im Frühjahr 2016 findet das Projekt zum 30. Mal statt. Am Mittwoch stellten OP-Chefredakteur Christoph Linne und Mirjam Wege vom Staatlichen Schulamt Marburg in einem Workshop den Ablauf und Inhalte des Projekts vor. Außerdem lernten die Pädagogen dabei auch die Repräsentanten und die Angebote der langjährigen Kooperationspartner Stadtwerke Marburg und Sparkasse Marburg-Biedenkopf kennen. „Gerade in Zeiten von widersprüchlichen Nachrichten greifen auch viele junge Leser auf die klassischen Medien wie die Zeitung zurück, um sich zu informieren“, sagte Linne und unterstrich damit die Wichtigkeit der Tageszeitung. Das klassische Medium stehe für Wissen und Bildung - gedruckt ebenso, wie digital

Sieben Wochen lang erhalten die teilnehmenden Schulen aller Jahrgangsstufen und Schulformen aus dem Landkreis die Oberhessische Presse direkt in die Klassen geliefert, jedem Schüler sein eigenes Exemplar. Linne gab den Lehrerinnen und Lehrern Tipps, wie sie die Zeitung in dieser Zeit auf verschiedenste Weise in den Unterricht einbinden und die Schüler auf das Arbeiten als Journalist vorbereiten können.

1200 Schüler aus rund 20 Schulen nehmen teil

Denn die Schüler sollen Artikel nicht nur lesen, sondern selbst aktiv werden. Sie sollen zu Reportern werden und Themen aus ihrer eigenen Umgebung finden, recherchieren und fotografieren, Interviews mit interessanten Menschen führen und Umfragen zu Anliegen gestalten, die sie selbst interessieren. Am Ende schreiben die Schüler ihre eigenen Geschichten für die Zeitung auf. Die Oberhessische Presse wird auch dieses Jahr wieder eigene Redakteure in die Schulklassen schicken. Jedes Jahr nehmen weit über 1200 Schüler aus rund 20 Schulen an dem Projekt teil.

Die Kommunikationsbeauftragte der Stadtwerke Marburg, Karin Brahms, und Patrick Bamberger von der Sparkasse Marburg-Biedenkopf stellten sich als Repräsentanten der Kooperationspartner bei den Lehrerinnen und Lehrern vor und gaben direkt Anreize zur Themenfindung. So können die Schüler verschiedene Anlagen der Stadtwerke Marburg besuchen oder alles über den Ausbildungsberuf Bankkaufmann erfahren.

Interessierte Schulen und Lehrer können ihre Klassen noch bis zum 14. Dezember für die 30. Auflage des Projekts anmelden. Für nähere Informationen und die Anmeldeunterlagen senden sie eine Mail an schule@op-marburg.de.

von Lisa-Martina Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Wetter
Hannover
Wetter Icon
15/27°C

Robert Johnson (links) von den Marburg Mercenaries erwehrt sich der Attacke von Junior Nkembi, dem Wide Reeceiver der Schwäbisch Hall Unicorns. Foto: Melanie Schneider German Football League

„Söldner“ haben Audienz bei den „Grafen“

Nach der unnötig hohen 17:50-Auftaktpleite 
gegen das Topteam Schwäbisch Hall gastieren die „Mercs“ bei einem Team, das seine letzte ­Niederlage im Jahr 2015 erlitt. mehr