Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Neuer Fußballverein will sich in Neustadt etablieren

Erich-Kästner-Schule Marburg Neuer Fußballverein will sich in Neustadt etablieren

Im Sommer 2013 wurde in Neustadt ein neuer Fußballverein gegründet. Geschäftsführer Urgur Tezgider äußert sich zu Zielen des FC Intertürk Neustadt.

Marburg. OP: Was ist das Besondere an Ihrem Verein?

Urgur Tezgider: Das besondere an dem Verein ist, das wir es in einer so schwierigen Zeit, wo viele Fußballvereine schließen, gewagt haben einen neuen Verein zu gründen.Wir haben alle unsere Beziehungen und Möglichkeiten gebraucht, um so weit zu kommen, wie wir heute sind.

OP: Wer spielt in dem Verein?

Tezgider: In unserem Verein spielen viele Nationalitäten, falls die Frage darauf hindeuten sollte. Auch wenn unserer Vereinsname das Wort „Türk“ beinhaltet, bedeutet das nicht, dass wir nur türkische Spieler suchen. Wir sind offen für alle interessierten Kicker. In unserem aktuellen Kader befinden sich derzeit fünf verschiedene Nationalitäten, was wiederum für unseren Namensteil „Inter“ spricht.

OP: Warum sollten Spieler zu Intertürk kommen?

Tezgider: Wir haben bis heute noch keine große Werbung gebraucht, um Spieler zu uns zu locken. Aber es freut mich zu sehen, wie viele Fußballer wir in so kurzer Zeit in unseren Verein bekommen haben. Natürlich erhoffe ich mir, dass weitere Spieler den Weg zu uns finden und sage somit: Wer viel Freude am Fußball hat und viel Wert auf Freundschaft und Ehrgeiz legt, sollte mal bei uns gespielt haben.Der Verein hat inzwischen 60 Mitglieder

OP: Wie viele Zuschauer kommen zu den Heimspielen und wie viele Mitglieder hat der Verein?

Tezgider: Unsere Fans haben mich bis heute nicht enttäuscht. Wir spielen jedes Heimspiel vor mindestens 60 Zuschauern. Wir sind zufrieden. Aktuell sind wir bei ebenfalls knapp 60 Mitgliedern.

OP: Gab es schon einmal Probleme mit gewaltbereiten Spielern oder Fans? Was tun Sie, wenn so etwas passiert?

Tezgider: Natürlich hat man während eines Spiels emotionale Momente und kurze Streitigkeiten. Aber diese Situationen mit dem Wort „Gewalt“ in Verbindung zu bringen, finde ich in unserem Fall falsch. Wir haben in der gesamten Hinrunde die wenigsten gelben und keine rote Karte gehabt. In negativen Aktionen von unseren Spielern ziehen wir diese nach dem Spiel kurz zur Seite und versuchen ihre Emotionen zu beruhigen.

OP: Wie wird das Jahr 2014 für den FC Intertürk?

Tezgider: In sportlicher Hinsicht wünschen wir uns als Vereinsangehörige mit unserem neuen Trainer und neuen Zugängen ein erfolgreicheres Jahr als in unserem Gründungsjahr 2013. Des Weiteren erhoffe ich mir, dass wir wichtige Entscheidungen treffen, die unserem Verein in Neustadt viel Erfolg einbringen und wir somit unsere gemeinsame Arbeit mit den beiden anderen Vereinen stärken.

von Ali Cura, Klasse KBH 2, Erich-Kästner-Schule Marburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Schüler lesen die OP 2014
Wetter
Hannover
Wetter Icon
12/27°C

Robert Johnson (links) von den Marburg Mercenaries erwehrt sich der Attacke von Junior Nkembi, dem Wide Reeceiver der Schwäbisch Hall Unicorns. Foto: Melanie Schneider German Football League

„Söldner“ haben Audienz bei den „Grafen“

Nach der unnötig hohen 17:50-Auftaktpleite 
gegen das Topteam Schwäbisch Hall gastieren die „Mercs“ bei einem Team, das seine letzte ­Niederlage im Jahr 2015 erlitt. mehr