Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Schüler lesen die OP 2014 "Die freie Presse ist wichtig für die Demokratie"
Mehr OP extra Schüler lesen die OP 2014 "Die freie Presse ist wichtig für die Demokratie"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 01.04.2014
Norbert Schüren Quelle: BROCK
Marburg

OP: Warum unterstützt Ihr Unternehmen Bildungsprojekte wie „Schüler lesen die OP?“

Norbert Schüren: Die Stadtwerke Marburg sind ein kommunales Unternehmen. Wir versorgen Menschen in Marburg und in der Region unter anderem mit Energie, Wasser, Internet und Mobilität. Alle Schulen in Marburg und im Landkreis Marburg-Biedenkopf werden mit Ökostrom der Stadtwerke versorgt. Und viele Schüler in den ländlichen Regionen könnten ohne das Internet der Stadtwerke weder auf Facebook mit ihren Freunden chatten noch für ein Referat recherchieren. Schließlich sind es noch die Busse der Stadtwerke, die die Schüler in Marburg zur Schule bringen. Sie sind also eine wichtige Kundengruppe der Stadtwerke.

OP: Was macht für Sie den Reiz an diesem traditionsreichen Zeitungsprojekt aus?

Schüren: Die Zeitungen verlieren Jahr für Jahr an Auflage und Bedeutung, weil Internet, Google, Facebook und Co bei der jungen Generation die Medienhoheit mehr und mehr übernehmen. Wir aber möchten, dass es die unabhängige Presse auch in Zukunft gibt. Wenn man genau hinschaut, haben die Stadtwerke und die Zeitungen ähnliche Anliegen: Wir versorgen die Menschen mit lebenswichtigen Dingen, zum Beispiel mit Wasser und Energie - die Zeitungen versorgen die Menschen mit sachlichen Informationen. Die freie Presse ist in unserer von Werbung und Marketing beherrschenden Zeit absolut überlebenswichtig für die Demokratie.

OP: Welche Rolle spielen Lese- und Medienkompetenz für unsere Gesellschaft und welche Vorteile haben auch Unternehmen wie Ihres durch die Vermittlung dieser Kompetenzen an die Schüler?

Schüren: „Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.“ So lautet ein altes Sprichwort. Damit ist sicherlich nicht nur das Lesen an sich gemeint, sondern auch das Verarbeiten und Verstehen der Inhalte. Lese- und Medienkompetenz gehen dabei Hand in Hand. Man kann also sagen, dass Lesekompetenz ein Kulturwerkzeug ist, das für den beruflichen und schulischen Erfolg immens wichtig ist. Viele Schüler halten während des Projekts zum allerersten Mal in ihrem Leben eine Zeitung in der Hand.

OP: Was fehlt ohne die Arbeit von Journalisten?

Schüren: Das kommt auch immer auf die Qualität der journalistischen Arbeit an. Guter Journalismus ist eine Bereicherung für die Gesellschaft. Ohne diese Arbeit wäre ein objektiver Meinungsbildungsprozess so nicht möglich.

OP: Die Schüler werden während des Projekts auch selbst aktiv, schreiben eigene Artikel und Kommentare. Lesen Sie auch diese Beiträge?

Schüren: Selbstverständlich. Ich finde es erstaunlich mit welchem Ehrgeiz und Eifer die Schüler an ihre Arbeit gehen.

OP: Wie informieren Sie sich persönlich über das aktuelle Geschehen vor Ort?

Schüren: Selbstverständlich beginne ich den Tag mit einem kurzen Blick auf die aktuelle Berichterstattung der Oberhessischen Presse.

von Peter Gassner