Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Schüler lesen die OP 2014 "Bei der CDU wohler gefühlt"
Mehr OP extra Schüler lesen die OP 2014 "Bei der CDU wohler gefühlt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 25.03.2014
CDU-Kandidat Stefan Heck. Foto: Thorsten Richter (thr) Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Ebsdorfergrund

OP:Warum sind Sie zur CDU gegangen und nicht zur SPD ?

Dr. Stefan Heck: Ich habe mich bei der CDU wohler gefühlt und die Überzeugungen von mir und der CDU waren fast identisch. Natürlich habe ich mir die SPD auch angeschaut, aber ich habe mich bei den Mitgliedern und dem Programm der CDU einfach wohler gefühlt.

OP: Wie fühlt es sich an im Bundestag zu sein?

Heck: Mir gefällt die Arbeit im Bundestag sehr gut. Natürlich waren die ersten Wochen, besonders spannend, weil es alles neu für mich war. Und natürlich musste ich mich auch in den ersten Wochen daran gewöhnen, dass ich nun zwei Wohnsitze habe, den einen in Berlin und den anderen in Amöneburg-Mardorf .

OP: Bekommen Sie den Wohnsitz in Berlin bezahlt ?

Heck: Wir bekommen einen Zuschuss vom Bundestag, von dem wir Mietkosten und andere Kosten, die für die Wohnung anfallen, bezahlen können .

OP: Haben Sie einen festen Sitzplatz im Bundestag ?

Heck: Nein, habe ich nicht, die Fraktionsvorsitzenden haben einen festen Platz in den ersten zwei Reihen und dahinter dürfen wir Abgeordneten uns hinsetzen, wo wir wollen.

OP: Wie sieht Ihr Tagesablauf aus ?

Heck: In Mardorf beginnt mein Tag um 8 Uhr morgens. Dann habe ich oft Termine bei Bürgermeistern, Vereinen und Unternehmen oder ich gehe zu Bürgern, die ein Anliegen an mich haben. Abends bin ich entweder auf Veranstaltungen der CDU, von Feuerwehren oder Vereinen. In Berlin kommt es ganz auf den Wochentag an. Zum Beispiel am Mittwoch um 7.55 Uhr gibt einen Englischkurs für Abgeordnete, der freiwillig ist. Um 9 Uhr tagt der Rechtsausschuss, anschließend tagt der Bundestag im Plenum. Plenum heißt, dass wir etwas in der Gesamtheit des ganzen Bundestages besprechen, bis 19, 20, 21 Uhr abends. Danach sind meistens noch Veranstaltungen, an denen wir teilnehmen.

OP: Über welches Thema haben Sie Ihre Doktorarbeit geschrieben ?

Heck: Ich habe meinen Doktor in Jura zum Thema „Parlamentsrecht“ geschrieben.

OP: Welcher Bereich der Politik interessiert Sie am meisten?

Heck: Rechtspolitik und Verbraucherschutz.

OP: Wie sieht die Karriereleiter eines Politiker aus?

Heck: Als erstes arbeitet man ehrenamtlich in einer Partei und wenn man es möchte und etwas Glück hat, kann man später auch hauptberuflich Politik machen.

OP: Was ist Ihr nächstes Ziel ?

Heck: In vier Jahren wieder in den Bundestag gewählt zu werden.

OP: Wir haben gelesen, dass Sie im Mardorfer Blasorchester gespielt haben, was haben sie für ein Instrument gespielt ?

Heck: Ich habe dort Schlagzeug gespielt.

von Leon Herbener, Lukas Maiß und Niklas Schick,

Klasse 8G3, Gesamtschule Ebsdorfergrund

Anzeige