Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Dessert mit Sauce Caramel bescherte Team 1 der Küchenstars den Sieg

1. Vorentscheid der Küchenstars 2012 Dessert mit Sauce Caramel bescherte Team 1 der Küchenstars den Sieg

Vergangenen Sonntag fand die erste Vorentscheidung der Küchenstars 2012 im Hotel-Restaurant Dombäcker statt. Die Jury-Entscheidung fiel sehr knapp aus.

Voriger Artikel
Die Küchenstars 2012 gehen am Sonntag an den Start
Nächster Artikel
Frauenpower in der Profiküche

Daumen hoch für (v.l.n.r.) Frank Glufke, Sabine Schmidtsdorff, Claus Waldhüter und Robert Hoecker. Trotz aller Gelassenheit, die die vier Kandidaten in der Küche des Dombäckers in Amöneburg ausstrahlten, waren sie nach dem fünfstündigen Kochwettbewerb sehr glücklich, alles so gut überstanden zu haben.

Quelle: Foto: Chrissanthi Nikolakudi

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden: Der eine Küchenstars-Juror bevorzugte vergangenen Sonntag die von Team 1 zubereitete Taube gegenüber der Perlhuhnbrust im Maiscrêpe von Team 2, dem anderen wiederum schmeckte die Vorspeise des zweiten Kochteams besser.
Aber beim wirklich sinnlichsten aller Gänge, dem Dessert, das viel Liebe, Leidenschaft und Kreativität verlangt, scheiden sich die Geister nicht mehr – Claus Waldhüter und Robert Höcker aus dem ersten Team haben den Kochwettbewerb der Oberhessischen Presse „Küchenstars 2012“ mit einer Sauce Caramel auf bretonischem Crêpe, mit selbstgemachtem Eis und glasierten Orangenfilets für sich entschieden.

 

Vor diesem dritten und alles entscheidenden Gang lagen die Kandidaten fast gleich auf, denn auch die Vor- und Hauptspeise von Sabine Schmidtsdorff und Frank Glufke wurden für überdurchschnittlich gut befunden, zum Beispiel in puncto Geschmack und Optik. Um in letzterer Rubrik zu punkten, brachte die kaufmännische Leiterin einer Marburger Praxis Dekoblüten in gelb und lila zur Verzierung mit zum Wettbewerb. „Das Auge isst eben mit“, da waren sich die Juroren Andreas Bartsch, künftiger Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Marburg-Biedenkopf, Jürgen Hertlein vom BC Marburg, Küchenchef des Restaurant Dombäcker, Ulrich Schulist, und Anzeigenleiter der Oberhessischen Presse, Roger Schneider, einig.

Ulrich Schulist ließ die zwei Teams gerne in seiner Profiküche im Dombäcker kochen, obwohl sein professioneller Rat nicht so sehr von Nöten war: „Ich habe nach den ersten Handgriffen aller vier Hobby-

köche gemerkt, dass die Basis da ist, dann hab ich sie einfach machen lassen. In der heißen Phase stand ich ihnen natürlich zur Seite.“ Nachdem er beide Menüs probieren durfte, sagte er sogar: „Einige
Gänge hatten wirklich Proficharakter.“
Wieder Herr seiner Küche, zauberte Küchenchef Schulist für die feierliche Siegerehrung am Abend des Wettbewerbtages eine Variation der beiden Drei-Gang-Menüs für einen kleinen ausgewählten Kreis.

Die Juroren Jürgen Hertlein und Andreas Bartsch waren nicht minder beeindruckt von der Leistung der Kandidaten: „Als wir die Küche betraten, strahlten alle vier Kandidaten eine Gelassenheit und Sicherheit aus, die uns sehr imponiert hat.“ Tatsächlich ist nichts Unvorhergesehenes passiert, was die vier Hobbyköche hätte aus der Ruhe bringen können. Sowohl Sabine Schmidtsdorff und Frank Glufke, als auch Claus Waldhüter und Robert Hoecker kochen schon sehr lange privat zusammen. Nur Claus Waldhüter aus dem Gewinnerteam hat schon bei diversen Kochduellen im Fernsehen teilgenommen und auch mehrmals gewonnen. Nur bei den letzten Küchenstars im Jahr 2010 belegte er ebenfalls mit Kompagnon Hoecker insgesamt den zweiten Platz. Mit dem Gewinn des Vorentscheids und dem damit verbundenem Einzug ins Finale bekommen sie Anfang Mai noch eine Chance, den OP-Kochwettbewerb zu gewinnen. Dann möchten sie die einzige kleine Kritik vom Profi Schulist beherzigen und die Taube aus ihrem anspruchsvollen Hauptgang von innen zartrosa zubereiten.

von Chrissanthi Nikolakudi

Voriger Artikel
Nächster Artikel