Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Ein Sieger,kein Verlierer

Standpunkt Ein Sieger,kein Verlierer

Selten hat sich eine Prognose so bewahrheitet, wie bei der Bürgermeister-Stichwahl in Rauschenberg. Es wurde gestern Abend knapp, sehr, sehr knapp.

Voriger Artikel
Politisches Bla-Bla
Nächster Artikel
Machtverteilung und Proporz

Auf dem Ergebnis-Tableau ging es so eng zu, dass die Wahl letztlich in der Person des bienenfleißigen Christdemokraten Michael Emmerich zwar einen verdienten Sieger, zugleich aber keinen Verlierer hat. 48 Prozent für Michael Vaupel sind ein sehr gutes Ergebnis. Schließlich steht hinter dem Schulleiter nur ein elf Köpfe zählender Stadtverband von Bündnis 90/ Die Grünen. Es ist müßig darüber zu spekulieren, was letztlich so knapp den Ausschlag für den Wahlerfolg des Josbachers über den Kernstädter gab. War es der Umstand, dass Michael Emmerich als Hauptamtsleiter praktisch „auf Bürgermeister gelernt hat“ oder gab der Dauerstreit um die Kratz‘sche Scheune den Ausschlag? Egal. Wichtig ist, dass die Rauschenberger einen guten, kreativen und engagierten Bürgermeister bekommen. Und das stand allerdings schon vor der gestrigen Stichwahl fest.

Voriger Artikel
Nächster Artikel