Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Einwurf Zwickmühle
Mehr OP extra Kommentare Meinung Einwurf Zwickmühle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 05.06.2017
Marburg

Erst legte der BVB mit dem Zerwürfnis zwischen Ex-Trainer Tuchel und Geschäftsführer Watzke vor. Jetzt zieht der Nachbar aus Gelsenkirchen in Person von Jewgen Konopljanka nach. Der Bankdrücker - den Schalke erst auslieh und dann für 12,5 Millionen Euro fest verpflichten musste, obwohl man ihn sportlich gar nicht gebrauchen kann - bezeichnete Trainer Markus Weinzierl im Interview mit einer ukraini­schen Zeitung als „Feigling“ und holte zum Rundumschlag aus: „Er bleibt nicht länger Trainer dieser Mannschaft. Ansonsten steigt Schalke in die 2. Liga ab.“ Damit schadet sich Konopljanka selbst, er erschwert es aber auch dem ohnehin angezählten Trainer und dem Verein. Eigentlich müsste Schalke den Flügelspieler nun rauswerfen. Dann wären aber die 12,5 Millionen endgültig in den Sand gesetzt. Eine Zwickmühle.

von Holger Schmidt

Anzeige