Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° Sprühregen

Navigation:
Video-Keule

Einwurf Video-Keule

Im großen Fußball-Showgeschäft geht es um Milliarden. Und wer vom Abstieg bedroht ist, dem drohen die lukrativen Felle davonzuschwimmen, sofern er die gewinnträchtige Zone verlassen muss.

Voriger Artikel
Wunderheilung à la Pep Guardiola
Nächster Artikel
Kaum zu lösen

Der sportliche Niedergang geht nicht selten mit einem finanziellen einher. Insofern kann sich die Entscheidung des Videoschiedsrichters verhängnisvoll auswirken. Im Falle des 1. FC Köln etwa könnte der am Wochenende bemühte Videobeweis entsprechend verheerende Folgen haben. Der vermeintliche Siegtreffer in letzter Minute wurde wegen Abseitsstellung des Flankengebers nachträglich aberkannt. Im Grunde gäbe es dagegen nichts zu meckern, wenn nicht zuvor einige weitere Abseitsstellungen nicht erkannt und geahndet worden wären. Eine fatale Situation, in der man als Verantwortlicher nicht stecken möchte!

Wie wäre es denn, wenn man – wie dies in anderen Sportarten bereits der Fall ist – jeder Mannschaft pro Spiel zweimal die Möglichkeit böte, das Geschehen am Bildschirm nachträglich überprüfen und den Unparteiischen schließlich entscheiden zu lassen? Das scheint doch etwas reeller und eher im Sinne des Fußballs zu sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel