Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Und es passiert eben doch - auch mit Torrichtern

Fußball-EM Und es passiert eben doch - auch mit Torrichtern

Michel Platini ist widerlegt. Der Uefa-Präsident hat immer deutlich gemacht, was er von technischen Hilfsmitteln hält: nichts. Torrichter waren seine Antwort auf die im Fußball wichtigste Frage.

Marburg. Mit Torrichter wäre das nicht passiert. Das jedenfalls war immer die Ansicht von Michel Platini. Der Uefa-Präsident ist der Ansicht, dass Fehlentscheidungen wie bei Frank Lampards Treffer gegen Deutschland bei der WM in Südafrika der Vergangenheit angehören würden. Der Franzose meint, dass technische Hilfsmittel nicht nötig sind, um die im Fußball wesentlichste Frage zu klären - Tor oder kein Tor.

Spätestens seit dem Spiel Ukraine gegen England ist damit klar: Ein Tor, der sich weiterhin moderner Techniken wie dem Chip im Ball oder der Torkamera verweigert. Natürlich muss der Torrichter sehen, dass der Schuss von Devic erst hinter der Linie von Terry geklärt wurde. Gerade aus seiner Position. Hat er aber nicht. Und wozu ist ein Torrichter dann da, wenn er eine solche Szene nicht richtig beurteilen kann?

Selbst Fifa-Boss Sepp Blatter, der eigentlich nur dann für Revolutionäres ist, wenn dabei mehr Geld für ihn und seinen Verband herausspringt, hat nach dem nicht gegebenen Tor der Ukrainer vehement den Einsatz von Torlinientechnologie gefordert.

Menschliche Fehler auszuschließen wäre so leicht. Und ganz im Sinne von Gerechtigkeit und Fairplay, gleichzeitig würde es den Druck von den Schiedsrichtern nehmen. In anderen Sportarten funktioniert es schließlich auch: Beim Eishockey hat sich der Videobeweis etabliert. Im Tennis und American Football haben Spieler bzw. Trainer die Möglichkeit, eine begrenzte Anzahl von Schiedsrichterentscheidungen überprüfen zu lassen. So weit wird es im Fußball vorerst nicht kommen. Aber der Einsatz von Torlinientechnologie wäre ein Anfang. Weil Fehler mit Torrichter eben doch passieren werden. Immer wieder. Auch wenn es Herr Platini nicht wahrhaben will.

von Holger Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Einwurf