Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Einwurf Silbernes Blei
Mehr OP extra Kommentare Meinung Einwurf Silbernes Blei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:21 04.05.2018
Marburg

Schließlich ist die DEB-Auswahl nicht durch ein einziges Turnier in die Weltklasse aufgestiegen. In Pyeongchang kam vieles zusammen, was die fantastische Silbermedaille überhaupt erst ermöglicht hat. Da war der Modus: Das Team von Bundestrainer Marco Sturm hatte nur das Halbfinale gegen Kanada nach regulärer Spielzeit gewonnen. Zuvor gab es immerhin auch zwei Niederlagen und ansonsten zwei Siege nach Verlängerung sowie einen nach Penaltyschießen gegen Eishockey-Zwerg Norwegen. Da war die NHL, die nicht pausierte: Das traf die großen Nationen mit ihren vielen Stars in der nordamerikanischen Profiliga deutlich härter als die Deutschen. Bei der WM kann das Sturm-Team im Gegensatz zu Olympia zwar Leon Draisaitl aufbieten - Kanadier, Amerikaner, Russen, Schweden und Finnen werden aber noch einmal deutlich mehr Stars aufs Eis bringen und weit stärker sein als in Korea. Zudem werden die Deutschen nicht mehr unterschätzt. Im Gegenteil: Die Favoriten werden ein Zeichen setzen wollen, die Außenseiter werden gegen den Olympia-Zweiten doppelt motiviert sein. So silbern die Medaille auch strahlt - sie wird sich vermutlich wie ein Bleigewicht anfühlen für die DEB-Auswahl. Das Erreichen des Viertelfinals wäre schon ein großer Erfolg. Und eine Medaille eine noch größere Sensation als in Pyeongchang.

von Holger Schmidt

Nimmt man die 180 Minuten der beiden Halbfinalspiele zusammen, die Bayern hätten das Weiterkommen gegen Real Madrid verdient gehabt. Das Lob dürfte ihnen allerdings egal sein.

02.05.2018

Wie wird Niko Kovac den SGE-Fans in Erinnerung bleiben? Als derjenige, der die Frankfurter 2016 in scheinbar aussichtsloser Situation übernahm und noch zum Klassenerhalt führte? Bestimmt. Als derjenige, der vergangenes Jahr mit der Eintracht ins DFB-Pokal-Finale einzog? Auch. Oder aber vor allem als derjenige, der über Moral und Demut sprach, den schwindenden Wert von Vertragslaufzeiten angeprangerte, dann jedoch – so zumindest das Empfinden vieler Anhänger – all das ad absurdum geführt und mit Füßen getreten hat.

17.04.2018

Die Worte von Toni Kroos dürften einigen seiner Mitspieler nicht gefallen haben. Und doch sind es Worte, die man von einem Führungsspieler erwarten darf.

28.03.2018