Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Schwieriger Spagat

Eintracht Frankfurt Schwieriger Spagat

Was viele Fans erwartet und noch mehr erhofft hatten, ist seit Montagabend Gewissheit.

Voriger Artikel
Sogenannte Fans
Nächster Artikel
Schall und Rauch

Marburg. Die Frankfurter Eintracht hat den „Betriebsunfall Abstieg“ umgehend wieder ausgebügelt und den sofortigen Wiederaufstieg geschafft. Und das auch völlig verdient. Denn über die gesamte Zweitliga-Saison zählte die Mannschaft von Trainer Armin Veh zu den konstanten Größen im Aufstiegsrennen. Bei aller Euphorie im Umfeld aber gilt es nun für die Verantwortlichen, mit Ruhe und Augenmaß das Unternehmen Bundesliga in Angriff zu nehmen. Erste Aufgabe wird dabei sein müssen, die Trainerfrage schnell zu klären. Veh wird sich nicht bedingungslos für ein weiteres Jahr an die Adlerträger binden und die Verstärkungen einfordern, die nötig sind, die Eliteliga auch für einen längeren Zeitraum zu halten. Doch entsprechende Spieler sind nicht zum Nulltarif zu haben. Der Spagat zwischen sportlicher Notwendigkeit und finanzieller Machbarkeit wird nicht leicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel