Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Einwurf Kein Vorbild
Mehr OP extra Kommentare Meinung Einwurf Kein Vorbild
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 09.09.2018
Marburg

Für ihr Tennisspiel gebührt der US-amerikanischen Powerfrau Respekt. Erst recht dafür, wie schnell sie sich nach der Geburt ihrer Tochter zurückgekämpft hat in die Weltspitze.

Ihr Verhalten auf dem Platz ist allerdings untragbar - insbesondere in den Matches, in denen es für die 36-Jährige nicht so läuft wie gewünscht. Williams ist es gewohnt, ihre Kontrahentinnen zu dominieren. Bei den US Open lief sie im Finale den druckvollen und präzisen Bällen der jungen Japanerin Naomi Osaka hinterher, sie war schon vor der berechtigten Verwarnung und dem späteren Punktabzug auf der Verliererstraße. Sich den Schiedsrichter als Sündenbock rauszupicken, war schlechter Stil. Dann aber noch Sexismus-Vorwürfe draufzusatteln, war geradezu hanebüchen. Profitierte denn in Osaka etwa keine Frau von ihrem Fehlverhalten?

Als Vorreiterin im Kampf um Gleichberechtigung taugt ­Serena Williams jedenfalls so gut wie der Hulk als diplomatischer Unterhändler im Israel-Palästina-Konflikt. Beschämend, wie sie während des Endspiels jeglichen Respekt vor ihrer Gegnerin, deren Idol sie auch noch ist (war?), vermissen ließ. Bleibt zu hoffen, dass sich Williams‘ Tochter später ein besseres Vorbild sucht. Sämtliche Mütter sollten das übrigens auch tun.

von Holger Schmidt

Welt- und Europameisterschaften im Fußball finden nur alle vier Jahre statt. Allein schon deshalb haben diese Großereignisse einen herausragenden Stellenwert und sind etwas Besonderes.

06.09.2018
Einwurf Einwurf - Verzockt

Sieht so aus, als könnte er bald wieder in Deutschland auf dem Fußballplatz stehen: Anthony Modeste ist auf dem Markt, der Stürmer hat bei Tianjin Quanjian die Kündigung eingereicht. Beim chinesischen Club ist offenbar das Geld alle. Der Franzose hat sich verzockt.

26.08.2018
Einwurf Einwurf - Farbenspiele

Grün steigert die Kreativität, Gelb die Konzentration, Orange die Geselligkeit – haben Forscher herausgefunden. Rot hingegen macht unruhig. Und Pink? Wirkt besänftigend. Davon haben auch die Verantwortlichen des englischen Zweitligisten Norwich City gehört. Und gehandelt.

23.08.2018