Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Einwurf Eiskalt abserviert
Mehr OP extra Kommentare Meinung Einwurf Eiskalt abserviert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 31.05.2018
Marburg

Es wäre ein Bilderbuch-Abschied für den Frankfurter Fußball-Gott gewesen. Aber so tickt Meier nun einmal nicht. Der 35-Jährige, dessen Körper ihm in den vergangenen Jahren immer wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, brennt darauf, weiterzumachen. Meier will Fußball spielen. Allein: Er darf nicht mehr, jedenfalls nicht mehr bei seinem Herzensverein, für den er 14 Jahre lang die Knochen hingehalten hat. Rational betrachtet mag Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic seine Gründe für die Entscheidung gegen den Publikumsliebling haben. Wobei man einwenden muss: Angesichts der recht unerfahrenen Stürmer Rebic, Haller und Jovic und insbesondere angesichts der Dreifachbelastung in der nächsten Saison hätte ein Routinier gut getan. Doch vor allem die Art und Weise, wie Meier eiskalt abserviert wurde, steht im Gegensatz zu dem, was die Eintracht in dieser Saison verkörpert hat: Einsatz, Leidenschaft, ein Stück Fußballromantik. Damit ist es spätestens seit dem Meier-Aus vorbei. Bobic wird mehr denn je Ergebnisse liefern müssen - sonst fällt ihm die kurzsichtige Entscheidung gegen die Club-Ikone bald vor die Füße.

von Holger Schmidt

Einwurf Einwurf - Zweite Wahl

Österreich, Saudi-Arabien - und dann Mexiko? Vieles deutet darauf hin, dass Manuel Neuer nach nur zwei Testspielen als Nummer 1 zur WM fahren wird. Dabei sind die Risiken viel größer als die Chancen.

29.05.2018

Die österreichische Episode scheint bei Borussia Dortmund nur von kurzer Dauer gewesen zu sein. Vieles deutet darauf hin, dass künftig die Schweiz das prägende Alpenland für den Ruhrpott-Klub sein könnte.

07.05.2018

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Aber es bedürfte schon eines großen Fußballwunders, wenn der Hamburger SV den erstmaligen Abstieg in die Zweitklassigkeit noch verhindern will.

06.05.2018