Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Einwurf Einwurf
Mehr OP extra Kommentare Meinung Einwurf Einwurf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 03.07.2013
Marburg

Denn absolut „not amused“ war der FC-Bayern-Partner „Adidas“ von der Kleidungswahl des Münchner Vorzeige-Profis. Der Ex-Dortmunder hatte bei dem Termin am Dienstag im Vereinszentrum an der Säbener Straße ein T-Shirt getragen. Stellt sich die Frage, wer etwas dagegen einzuwenden hat. Schließlich trat Götze nicht in Wimbledon, wo die Kleiderordnung über allem zu stehen scheint, sondern in München auf. Doch ging es nicht um T-Shirt oder Schlips und Kragen. Nein, das, was draufstand auf dem Shirt ist nicht drin im FC Bayern, moniert Ausrüster „Adidas“, der mit 9,1 Prozent am deutschen Fußball-Rekordmeister beteiligt ist und Wert darauf legt, dass bei offiziellen Terminen die eigene Marke getragen wird und nicht wie im Fall von Götze die des Konkurrenten „Nike“. Stellt sich die Frage, ob Götze bei der Auswahl seines T-Shirts einfach nur gedankenlos war oder aber ein großartiger Schachzug von „Nike“ hinter der ganzen Sache steckt.

von Michael E. Schmidt