Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Ein Mensch,kein Magier

EM-Einwurf Ein Mensch,kein Magier

Es hat wieder nicht gereicht - und wieder nicht gegen Italien. Dabei war nicht das Halbfinal-Aus das eigentliche Drama, sondern die Art und Weise, wie sich die deutsche Mannschaft aus dem Turnier verabschiedete.

Marburg. Bis auf die erste Viertelstunde und eine Phase nach dem Wechsel waren die Schützlinge von Joachim Löw den Azzurri kein ebenbürtiger Gegner. Allerdings geht durch die Niederlage die Welt nicht unter, auch wenn mancher am Donnerstagabend diesen Eindruck gehabt haben mag. Das Team, das jüngste der EM, hat weiter eine glänzende Perspektive. Diesmal hat es mit dem Titel noch nicht geklappt, jetzt geht der Blick zur WM 2014 unterm Zuckerhut. Und noch eine Erkenntnis hat die Niederlage gegen die Italiener gebracht: Im fünften Spiel hat sich Joachim Löw bei der Aufstellung zum ersten Mal verzockt, weil ihn der Mut verlassen hat. Der Mann ist eben doch kein Magier, sondern ein ganz normaler Mensch. Gott sei Dank.

von Frank Steinhoff-Wolfart

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Einwurf