Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Club Rotation

Einwurf Club Rotation

Schon früh in der Saison geht es ans Eingemachte. „Englische Woche“ heißt es im Fußballer-Deutsch, wenn nicht nur am Wochenende, sondern auch unter der Woche gespielt wird.

Voriger Artikel
Das Ende einer Serie
Nächster Artikel
Ab zum Lügendetektor-Test

Marburg. Und allein dieser Begriff lässt die Trainer rotieren. Die Übungsleiter wechseln dann munter durch, um ihr Personal gesund und munter durch diese anstrengende Zeit zu bringen. Wohl dem, der einen Kader wie der FC Bayern München hat. Jupp Heynckes kann es sich erlauben, Spitzenkräften wie den zuletzt auf Schalke erfolgreichen Thomas Müller oder Toni Kroos auch mal eine Auszeit zu gönnen. Wenn dafür Franck Ribéry oder Xherdan Shaqiri nachrücken, fällt es dem Trainer nicht sonderlich schwer. Anders sieht es bei Teams wie Gladbach, Hannover oder Mainz aus, deren Trainer Verfechter des Wechselspielchens sind. Im Club Rotation haben die Bayern also Vorteile. Was es dem Rekordmeister wirklich nützt, wird man in ein paar Wochen sehen.

von Holger Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel