Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
liebe leserin,lieber leser!

Happy End liebe leserin,lieber leser!

Eine ungewöhnliche Szene erlebte ein Marburger Ehepaar am Mittwochvormittag aus der Perspektive ihres Autos.

Voriger Artikel
Kunst oder nicht Kunst?
Nächster Artikel
liebe leserin,lieber leser!

Marburg. Zunächst beobachtete dieses wie zwei Fahrzeuge - beide hatten unterschiedlichen nordhessischen Kennzeichen - am Rudolphsplatz beinahe miteinander kollidierten. Schuld war ein Autofahrer, der beim Wechseln der Fahrspur beinahe einen anderen Wagen - mit einer Frau am Steuer - streifte. Die Frau am Steuer bremste, schimpfte, hupte. Mehrere Autofahrer sahen den Beinahe-Crash. Sie sahen auch das Happy End hessischer Art. Einige Meter weiter - an der Ampelanlage in der Biegenstraße - begegneten sich Fast-Unfallverursacher und Beinahe-Opfer wieder. Jetzt kommt die Perspektive unseres Ehepaars, das mit dahinter hielt: Der Autofahrer stieg aus, er hatte etwas kleines, längliches in der Hand und lief zur Fahrerin, die über ihn geschimpft hatte. „Es sah aus wie eine Pistole“, sagt die Marburger Zeugin, die der OP berichtete. Sie und ihr Ehemann waren sekundenlang irritiert. Doch dann konnten sie aufatmen: Bei genauer Betrachtung und geöffnetem Seitenfenster konnte das Paar sehen und hören, dass der Mann keine Pistole in der Hand hielt, sonder eine „Ahle Worscht“, also eine nordhessische Wurstspezialität. Der Mann entschuldigte sich damit für sein rabaukenhaftes Fahrmanöver. Die Fahrerin nahm die Worscht dankbar an, die Beobachter konnten nur sagen: „Ist das nicht köstlich?“

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel