Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Die Glosse Marburg glücklos im Abstiegskampf
Mehr OP extra Kommentare Meinung Die Glosse Marburg glücklos im Abstiegskampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 14.05.2012
Der Spieler des VfL Marburg, Philipp Stille (rechts), bremst Paul Krupka von der TGS Vorwärts Frankfurt. Foto: Michael Hoffsteter Quelle: Michael Hoffsteter
Marburg

Marburg. Nach großem Kampf machte ein Tor den Unterschied und lässt den VfL Marburg weiterhin in großer Abstiegsnot.

Beide Teams starteten verhalten in die Partie. Tabellenführer TGS Vorwärts Frankfurt wartete mit solidem Abwehrspiel auf und versuchte das Marburger Aufbauspiel früh zu unterbinden, was anfangs auch gut gelang.

Selten kamen die Marburger Gastgeber zu überzeugenden Chancen im Frankfurter Schusskreis. Am gefährlichsten zeigte sich der VfL bei Kontern, nachdem das Mittelfeld schnell überbrückt worden war.

Noch harmloser zeigte sich jedoch der Gast, der weniger Torchancen für sich verbuchte. Nur einmal kam die VfL-Abwehr um Rückkehrer Daniel Keil in größere Nöte, Torwart Armin Keim klärte jedoch souverän.

Auf der Gegenseite hatten Felix Bonn und Lukas Jäger die besten Gelegenheiten für Marburg, fanden ihren Meister aber auch im aufmerksamen Gäste-Torhüter.

Bis auf eine offensivere Ausrichtung der Lahnstädter änderte sich zu Beginn von Halbzeit zwei wenig am Spiel. Die Spielanteile waren ausgeglichen, Großchancen blieben aus. Sowohl der VfL als auch die TGS ließen jeweils zwei Strafecken ungenutzt liegen. Zunehmend wurde das Spiel hektischer, und die Mannschaften ließen spielerische Klasse zugunsten körperlicher Robustheit vermissen. Zehn Minuten vor Spielende drang Frankfurt nach einem Konter mit Überzahl in den Marburger Strafraum ein. Frankfurts Spieler umkurvte Torhüter Keim und legte den Ball in Richtung leeres Tor, wo ein Mitspieler nur noch einschieben brauchte. In der folgenden Auszeit schwor Marburgs Coach Malte Luther sein Team darauf ein, den Druck zu erhöhen und das Spiel in den letzten Minuten noch zu drehen. Die TGS zeigte keine Unkonzentriertheit und konnte aus einer überzeugenden Abwehr heraus kontern, verpasste allerdings, vorzeitig das Spiel zu entscheiden.

Mit allen Mitteln unterband Frankfurt die letzten Angriffsbemühungen der aufopferungsvoll kämpfenden Marburger und rettete den 1:0-Sieg über die Zeit.

Der VfL verpasste damit einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf und nimmt weiterhin den letzten Tabellenplatz ein. Ein Sieg in den kommenden beiden schweren Aufgaben gegen SC 1880 Frankfurt und RRK Rüsselsheim ist dabei schon fast Pflicht, will sich die Mannschaft aus der Unistadt die Chance auf den Klassenerhalt im Saisonendspurt erhalten.

Oberliga Hessen Offenbacher RV - MTV Kronberg 0:2

SC 80 Frankfurt III - Rüsselsheimer RK II 3:1

VfL Marburg - TGS Vorwärts Frankfurt 0:1

1. TGS Vorwärts Frankfurt 11 29:12 25

2. MTV Kronberg 12 32:30 23

3. Rüsselsheimer RK II 11 55:18 22

4. Eintracht Frankfurt 11 45:23 22

5. SC 80 Frankfurt III 11 28:21 22

6. SAFO Frankfurt 11 15:21 14

7. Offenbacher RV 12 15:36 7

8. TEC Darmstadt II 11 12:39 7

9. VfL Marburg 12 17:48 5

Nächste Spiele: TEC Darmstadt II - MTV Kronberg, SC 80 Frankfurt III - VfL Marburg, Eintracht Frankfurt - SAFO Frankfurt (alle Do., 11 Uhr), TGS Vorwärts Frankfurt - Rüsselsheimer RK II (Do., 13 Uhr), SAFO Frankfurt - TGS Vorwärts Frankfurt, Offenbacher RV - SC 80 Frankfurt III (beide So., 9 Uhr), VfL Marburg - Rüsselsheimer RK II, MTV Kronberg - Eintracht Frankfurt (beide So., 13 Uhr).

von Daniel Keil