Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Gute Taten, böse Taten

Hilfsorganisationen Gute Taten, böse Taten

5,2 Milliarden Euro sind eine gewaltige Summe. So viel haben wir Bundesbürger 2017 an gemeinnützige Organisationen gespendet. Fast vier Fünftel des Geldes sollen humanitärer Hilfe zugute kommen. Das ist eine großartige Nachricht.

Offensichtlich gibt es Millionen Deutsche, denen das Elend in der Welt nicht egal ist und die, so weit sie ­dazu in der Lage sind, Notleidenden helfen wollen. So können Hilfsorganisationen Hungernde versorgen, beim Wiederaufbau nach Katastrophen helfen und nachhaltig die Situation von Menschen in armen Ländern verbessern.

Doch auf diese gute Nachricht fällt ein Schatten, der die Spendenbereitschaft massiv schmälern könnte. In den vergangenen Tagen haben Skandale die Arbeit großer Hilfsorganisationen ins Zwielicht gerückt. Helfer von Oxfam, Plan International, Ärzte ohne Grenzen und des International Rescue Committee sollen ihre Machtposition ausgenutzt haben. Denn auch Hilfsgüter verteilen zu können bedeutet Macht.

Wenn die Vorwürfe zutreffen, dass Helfer Sex als Gegenleistung für Hilfe verlangt oder Kinder missbraucht haben, dann gehört dies zu dem Widerlichsten, was man sich vorstellen kann. Zudem steht es im krassen Gegensatz zu den Zielen der Hilfsorganisationen. Sie sind der Menschenwürde verpflichtet, sie wollen Kinder vor Missbrauch schützen und Frauenrechte stärken. Wenn aber Hilfsgüter zu Druckmitteln werden, dann bewirken Spenden das Gegenteil ihres eigentlichen Zwecks.

Deshalb müssen die Hilfsorganisationen reagieren. Auch die deutschen, obwohl hier bisher keine Fälle bekannt geworden sind. Es genügt nicht, wenn Hilfsorganisationen Mitarbeiter wegen Fehlverhaltens entlassen. Es genügt auch nicht, wenn sie die Öffentlichkeit informieren. Die „Me Too“-Debatte hat gezeigt: Übergriffe und Missbrauch sind dort möglich, wo potenzielle Täter über viel Macht verfügen und andere bereit sind, sie zu decken. Wer Missbrauch und Belästigung verhindern will, muss daher Strukturen ändern, muss Kontrollmöglichkeiten und Beschwerdestellen schaffen. Das ist im Bereich der humanitären Hilfe besonders wichtig, weil es für die Opfer oft ums Überleben geht. Hilfsbedürftige dürfen Helfern nicht ausgeliefert sein - damit wir auch in Zukunft gerne spenden.

von Stefan Dietrich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der politische Kommentar
Von Redakteur Michael Agricola