Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Opelmanager und Birkenstocks

Claudia Roth Opelmanager und Birkenstocks

Klimaschutz, Finanzkrise, Bildung und Gerechtigkeit: Die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth holte gestern in Marburg zu einem thematischen Rundumschlag aus.

Voriger Artikel
Regieren als Glückspunkt
Nächster Artikel
„Es hilft nicht, Milchpulver nach Afrika zu schicken"

Grünen-Vorsitzende Claudia Roth holt im KFZ zum Argumentieren aus.

Quelle: Uwe Brock

Marburg . "Saukalt" sei es bei ihrem letzten Besuch in Marburg gewesen, erklärte Roth - im KFZ hatte sie am Dienstagabend dagegen mit tropischen Temperaturen zu kämpfen. Anlass des Besuchs war der lokale Wahlkampfauftakt der Grünen und ihres Direktkandidaten Matthias Knoche. Während die Grünen im Landkreis in den bevorstehenden vier Wochen "richtig" in den Wahlkampf einsteigen möchten, ist dieser für die Grünen-Chefin bereits seit Wochen in vollem Gange. Gemeinsam mit ihrem Team reist sie während der Wahlkampfzeit durch die Republik. "Auf der Suche nach dem Wahlkampf" habe man sich in den vergangenen Wochen noch befunden, erklärte Roth. Nach den Landtagswahlen am vergangenen Wochenende werde nun allerorten über mögliche Koalitionen auch auf Bundesebene spekuliert.
"Es wird Zeit, dass endlich über Inhalte geredet wird", stellte sie fest. "Gesundheitsfonds, Steuersenkungen, Bildung - das sind die Themen, über die die Wähler sprechen wollen, nicht über Dienstwagenaffären." Welche Themen ihr - und den Grünen - am Herzen liegen, stellte Claudia Roth in ihrer rund einstündigen, engagierten Rede vor: Klima, Arbeit, Gerechtigkeit und Freiheit sind die zentralen und miteinander verknüpften Inhalte des neuen grünen Gesellschaftsvertrags "New Green Deal". Im Unterschied zu früheren Wahlen gehe die Partei in diesem Jahr "eigenständig grün" in den Wahlkampf.
Während ihrer Tour habe Roth festgestellt, dass die von den Grünen forcierten Themen viele Menschen ansprechen. Dabei sei auch deutlich geworden, dass die Krisen, die das Land bewegen, nicht unabhängig voneinander bekämpft werden könnten. "Klima- und Finanzkrise sind miteinander verbunden", so die Grünen-Vorsitzende. Aus diesem Grund müsse auch nach zusammenhängenden Lösungsmöglichkeiten gesucht werden, etwa in Form von weiterer Förderung energetischer Gebäudesanierung. Was Autoindustrie und Klimaschutz angehe, sei bereits der Ansatz zur Zusammenarbeit mit den Grünen erkennbar. "Noch vor 20 Jahren wäre es undenkbar gewesen, dass sich Opelmanager mit uns Grünen, den Birkenstocks, zusammensetzen. Kürzlich hatten wir interessante Gespräche mit Opel-Vertretern", erläuterte Roth. Vorbei seien die Zeiten, in denen die Grünen als "ganz nett, aber in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht zu gebrauchen" angesehen wurden. "Eine Industrie, die sich nicht ökologisiert, hat keine Zukunft", konstatierte die Bundesvorsitzende unter dem Beifall der Zuhörer.
von Christina Muth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kandidaten

Marburg ist eine Hochburg der Bündnisgrünen. Dennoch ist der Grünen-Kreisverband seit elf Jahren nicht mehr im Bundestag vertreten. Das könnte sich am 27. September ändern.

Hier stellt sich Knoche im Video vor.

mehr
Mehr aus Matthias Knoche (Grüne)