Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Zukunft des Occupy-Camps vor EZB weiterhin ungewiss

Gesellschaft Zukunft des Occupy-Camps vor EZB weiterhin ungewiss

Die Zukunft des Occupy-Camps vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt ist weiterhin ungewiss. Während die Aktivisten nach eigenen Angaben von einer drohenden Räumung ausgingen, hielt sich die Stadt Frankfurt am Montag bedeckt.

Voriger Artikel
Occupy Frankfurt demonstriert trotz drohender Camp-Räumung
Nächster Artikel
Nachfrage nach Mitarbeitern in Hessen geht zurück

Occupy-Camp in Frankfurt am Main vor Zwangsräumung?

Quelle: Arne Dedert

Frankfurt/Main. "Fest steht nur, dass das Camp seit dem 26. Juli illegal ist", sagte eine Sprecherin des Ordnungsdezernats der Nachrichtenagentur dpa. Meldungen, nach denen die Polizei die Zeltstadt räumen werde, bestätigte sie nicht.

"Occupy ist aufgefordert, die Fläche zu räumen", sagte die Sprecherin der Stadt. "Wir haben das Camp am Wochenende beobachtet - es hat sich dort aber nichts getan." Die Kapitalismuskritiker bereiteten sich hingegen auf eine bevorstehende Zwangsräumung vor. "Wir werden passiven Widerstand leisten, mit kreativen Aktionen, mit zivilem Ungehorsam", hieß es in einem auch im Internet veröffentlichten Beschluss von Occupy Frankfurt.

Die Stadt hatte nach mehr als 40 Wochen des Protests das Camp zu Füßen der EZB verboten, weil die hygienischen Verhältnisse dort nicht mehr akzeptabel seien. Eine Demonstration am Samstag hatte sie hingegen erlaubt. Dabei waren rund 200 Menschen unter dem Motto "Für die Demonstrationsfreiheit - Gegen die Finanzdiktatur" friedlich durch die Innenstadt gezogen. Zu Hochzeiten der Bewegung waren regelmäßig mehrere tausend Menschen zu Protestaktionen gekommen.

Ob die Aktivisten gegen die Entscheidung der Stadt gerichtlich vorgehen, war unterdessen unklar. Zwar hatten sie juristische Schritte angekündigt. Eine entsprechende Klage lag dem Verwaltungsgericht am Montag nach aber nicht vor, wie aus Gerichtskreisen zu erfahren war. Offiziell äußerte sich das Gericht zunächst nicht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Occupy
Julian lebt schon seit langem auf der Straße und ist im Camp nur zu Besuch, der Frankfurter Schlosser J.B. war von Anfang an im Frankfurter Camp dabei und hat nicht vor, es am Dienstag zu verlassen. Marvin ist gekommen, als das Camp in Stuttgart beendet war.

Stimmt es, dass Ratten durchs Camp streunen und der Protest längst nicht mehr politisch ist? Ein Nachtgespräch mit den Dauercampern.

mehr