Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Zeitung: Ermittlungen gegen Amokwaffen-Verkäufer in München

Kriminalität Zeitung: Ermittlungen gegen Amokwaffen-Verkäufer in München

Knapp ein halbes Jahr nach dem Amoklauf von München ermittelt die Staatsanwaltschaft nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" nun auch gegen den mutmaßlichen Verkäufer der Tatwaffe in Hessen.

Voriger Artikel
Eisengießerei unter Schutzschirm des Insolvenzgerichts
Nächster Artikel
Hessen will 2017 mehr Geld in Sanierung von Straßen stecken

Die tödlichen Schüsse hat ein 18-jähriger Deutsch-Iraner abgegeben.

Quelle: Sven Hoppe/Archiv

München/Frankfurt. Die Münchner Ermittler hätten das Verfahren von der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt/Main übernommen, berichtete das Nachrichtenmagazin am Mittwoch. Die Staatsanwaltschaft München I wollte den Bericht auf Anfrage weder kommentieren noch dementieren. Sie kündigte für Donnerstag eine Mitteilung an.

Der mutmaßliche Waffenhändler war Mitte August in Marburg bei einem Scheingeschäft festgenommen worden. Seitdem sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Er soll dem Amokläufer von München eine Pistole samt Munition für 4350 Euro verkauft haben. Damit hatte der 18-Jährige am 22. Juli in München neun Menschen und sich selbst erschossen.

Zunächst war gegen den mutmaßlichen Waffenlieferanten wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt worden. Vor knapp zwei Monaten wurde der Haftbefehl gegen den Mann dann unter anderem auf fahrlässige Tötung in neun Fällen ausgeweitet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen