Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Zahlreiche Unfälle und eine Tote in Hessen: oftmals Glätte

Unfälle Zahlreiche Unfälle und eine Tote in Hessen: oftmals Glätte

Autofahrer sind am Freitag auf glatten Straßen ins Rutschen gekommen. In Mittelhessen wurde eine Fahrerin tödlich verletzt.

Voriger Artikel
Ältere Hessen sind die fleißigsten Wähler
Nächster Artikel
Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau fusionieren

Die Polizei wurde in Hessen zu zahlreichen Unfällen gerufen.

Quelle: Stefan Puchner/Archiv

Treysa/Kassel. Glatte Straßen haben am Freitag in Hessen zu zahlreichen Unfällen und Verkehrsbehinderungen geführt. Meist blieb es bei Blechschäden, mehrere Menschen mussten jedoch auch mit Verletzungen in Krankenhäuser gebracht werden, wie die Polizeidienststellen berichteten. Eine Frau wurde tödlich verletzt.

- In Mittelhessen kam eine 53-jährige Autofahrerin ums Leben. Sie war nach ersten Erkenntnissen bei Lich in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr abgekommen und auf ein entgegenkommendes Fahrzeug geprallt. Das Auto der 53-Jährigen wurde auseinandergerissen. Die Frau starb wenig später in einem Krankenhaus.

- Sieben Kinder und ein Fahrer wurden im Schwalm-Eder-Kreis verletzt, als ein Schulbus aufgrund von Glatteis von der Straße abkam. In dem mit 15 Fahrgästen besetzten Bus wurden der Busfahrer und sechs Schüler im Alter von 11 bis 16 Jahren leicht und ein 15-jähriger Schüler schwer verletzt.

- Ebenfalls schwere Verletzungen erlitt ein 30-jähriger Autofahrer am Morgen bei einem Unfall zwischen Friemen und Waldkappel (Werra-Meißner-Kreis). Der Mann war auf eisglatter Straße in den Gegenverkehr gerutscht und dort frontal mit dem entgegenkommenden Auto eines 59-Jährigen zusammengeprallt. Dieser wurde leicht verletzt.

- Wegen plötzlicher Glätte in Mittelhessen kam es am Morgen laut Polizei innerhalb von 75 Minuten zu zahlreichen weiteren Unfällen, bei denen mindestens drei Menschen verletzt wurden. In vielen Fällen rutschten Autos in den Graben oder gegen die Leitplanke.

- Heftige Schneefälle behinderten ab der Mittagszeit den Verkehr im Taunus. Zwischen Bad Homburg und Wehrheim musste die B 455 vorübergehend gesperrt werden, damit Räumfahrzeuge die Strecke von Schnee und Eis befreien konnten. Auch in Königstein kam der Winterdienst zeitweise nicht voran, weil Autos die Straßen blockierten. Unfälle gab es zunächst nicht. Im Berufsverkehr rechnete die Polizei mit erheblichen Problemen.

- In Nordhessen wurden am Vormittag auf einer der Umleitungsstrecken nach der Sperrung der A44 bei Kassel zwei Autofahrer verletzt. Sie waren nach ersten Erkenntnissen auf der L 3215 in Schauenburg in entgegengesetzten Richtungen unterwegs und aus zunächst ungeklärter Ursache zusammengestoßen. Einer der Fahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber, der andere mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Straße musste voll gesperrt werden, was zu weiteren Verkehrsbehinderungen führte.

- Die Bilanz eines Unfalls am Donnerstagabend auf der A5: Ein Schwerverletzter, eine Leichtverletzte und ein Schaden von etwa 230 000 Euro. Ein Wohnmobil war zwischen den Anschlussstellen Bensheim und Heppenheim von einem Autotransporter gefallen und auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Ein 35-Jähriger krachte mit seinem Auto in das Wohnmobil und erlitt schwere Verletzungen. Eine nachfolgende Autofahrerin wurde leicht verletzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hessen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Mit der OP durch das Gartenjahr

Experten-Tipps von der ersten Saat bis zur letzten Ernte