Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Warnstreiks bei der Post in großen Teilen Hessens
Mehr Hessen Wirtschaft Warnstreiks bei der Post in großen Teilen Hessens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 11.03.2018
Logo von Verdi und Schriftzug «Warnstreik». Quelle: Stefan Sauer/Archiv
Frankfurt/Alsfeld

Zusteller aus den Postzahlbereichen 34, 35, und 36 sind zu einer zentralen Kundgebung in die Alsfelder Stadthalle unterwegs, wo der Verdi-Bezirksleiter Jürgen Bothner sprechen soll. Die Postleitzahlen entsprechen Nord-, Ost-und Mittelhessen sowie kleinen Gebieten in Thüringen und Nordrhein-Westfalen.

Bundesweit beschäftigt die Deutsche Post rund 130 000 Mitarbeiter nach Tarif. Verdi fordert für sie sechs Prozent mehr Geld. Außerdem soll eine tarifvertragliche Wahlmöglichkeit geschaffen werden, wonach der einzelne Mitarbeiter einen Teil der zu vereinbarenden Tariferhöhung in freie Zeit umwandeln kann. Das bislang jährlich gezahlte, variable Entgelt will Verdi durch einen festen monatlichen Betrag ablösen und den rund 32 000 Beamten ihre so genannte Post-Zulage erhalten.

Am Donnerstag hatten Postbeschäftigte unter anderem in  Rheinland-Pfalz und dem Saarland die Arbeit niedergelegt. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den kommenden Montag in Bonn angesetzt.

dpa

In der Spirituosen-Branche entwickelt sich ein Trend zu besonders hochwertigen und handwerklich hergestellten alkoholischen Getränken. "Gerade bei den Hochprozentern ist eine gesteigerte Orientierung der Verbraucher an Wertigkeit zu erkennen", sagte der Spirituosen-Experte André Beron von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK).

11.03.2018

Es bleibt spannend: Erst am nächsten Dienstag will das Bundesverwaltungsgericht verkünden, ob Diesel-Fahrverbote nach geltendem Recht zulässig sind.

11.03.2018

Tausende von Autofahrer sind im vergangenen Jahr in hessischen Städten ohne vorgeschriebene Umweltplakette erwischt worden. Wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab, wurden 2017 allein in Frankfurt rund 12 800 entsprechende Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

11.03.2018