Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Verkehrswegeplan: Scheuer stuft Frankfurter Bahn-Knoten hoch
Mehr Hessen Wirtschaft Verkehrswegeplan: Scheuer stuft Frankfurter Bahn-Knoten hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 06.11.2018
Passagiere tummeln sich vor einer S-Bahn auf dem Bahnsteig. Quelle: Christoph Schmidt/Archiv
Frankfurt/Berlin

Dazu gehört auch der Frankfurter Knoten mit der nordmainischen S-Bahn.

Das geht aus einer Liste hervor, die der CSU-Politiker am Dienstag vorstellen wollte und die der Deutschen Presse-Agentur vorab vorlag. Der Plan umfasst neben dem Ausbau und der Elektrifizierung von Bahnstrecken auch die Erweiterung von Eisenbahn-Knotenpunkten, um Engpässe aufzulösen. Neben Frankfurt geht es auch um Hamburg, Hannover, Köln, Mannheim und München.

Der geltende Bundesverkehrswegeplan 2030 war 2016 beschlossen worden. Er sieht Investitionen in Straßen, Schienen und Wasserwege in ganz Deutschland von insgesamt mehr als 270 Milliarden Euro vor. 40 Prozent der Mittel gehen an Bahnprojekte.

Der "Frankfurter Knoten" umfasst verschiedene Bauprojekte, darunter auch die nordmainische S-Bahn. Die Gesamtkosten werden mit gut 5,5 Milliarden Euro angegeben, allein die S-Bahn-Strecke nördlich des Mains wird mit knapp 1,3 Milliarden Euro beziffert. Daneben werden Bauarbeiten am Stadion, in Kranichstein, Mainaschaff, Zeppellinheim und ein Fernbahntunnel erwähnt.

"Die Aufnahme zusätzlicher kurzfristig zu realisierender Ausbaumaßnahmen wird geprüft", heißt es in dem Papier. Dafür könnten weitere gut 4 Milliarden Euro anfallen.

dpa

Der ehemalige BP-Manager Paul Smith soll Finanzchef des neuen deutschen Öl- und Gaskonzerns Wintershall Dea werden. Die Ernennung werde mit dem Abschluss des Zusammenschlusses von Wintershall und der Deutschen Erdöl AG (Dea) wirksam, teilten der Chemiekonzern BASF und der Dea-Eigner LetterOne am Dienstag mit.

06.11.2018

Der Vakuumpumpenspezialist Pfeiffer Vacuum wird für das laufende Jahr wegen nachlassender Nachfrage etwas vorsichtiger. Die bisherige Jahresprognose für den Umsatz bestätigte das Unternehmen zwar, rechnet nun aber eher mit einem Wert am unteren Ende der Spanne, wie das SDax-Unternehmen am Dienstag im hessischen Aßlar mitteilte.

06.11.2018

Nach gut 21 Jahren sind die Tage des Arzneiherstellers Stada an der Börse gezählt. Die Finanzinvestoren Bain und Cinven bieten nach der Konzernübernahme den übrigen Aktionären noch bis diesen Donnerstag um Mitternacht 81,73 Euro je Anteil, wenn sie ihre Papiere abtreten.

06.11.2018