Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Verhandlungen über Opel-Zukunft gehen weiter
Mehr Hessen Wirtschaft Verhandlungen über Opel-Zukunft gehen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:08 29.05.2018
Die Zukunft einiger Opel-Werke in Deutschland ist ungewiss. Quelle: Andreas Arnold/Archiv
Rüsselsheim

Die IG Metall erwartet vom Management belastbare Planungen zu Produktion und Personaleinsatz an den deutschen Opel-Standorten. Die Gewerkschaft hat für den Fall des Scheiterns mit einer Eskalation des Konflikts gedroht.

Unter der Regie des neuen Mutterkonzerns PSA aus Frankreich will Opel die Produktion verschlanken und neue Fahrzeuge nur noch auf PSA-Plattformen entwickeln. Die IG Metall befürchtet ein Ausbluten der Fabriken in Eisenach und Kaiserslautern sowie eine mangelnde Auslastung des Entwicklungszentrums am Stammsitz Rüsselsheim. PSA und Opel haben Investitionen in die deutschen Standorte mit rund 19 000 Arbeitsplätzen von ihrer Wettbewerbsfähigkeit abhängig gemacht.

Zum Auftakt der Gespräche am Montag hatten sich Betriebsrat und Unternehmen erneut über das Millionen-Abfindungsprogramm gestritten, mit dem auch jüngere Mitarbeiter verabschiedet werden sollen. Der Betriebsrat sieht sich von der Arbeitsagentur bestätigt, dass Opel dabei eine Frist nicht eingehalten habe und hunderte Beschäftigte zu früh gehen ließ. Das Unternehmen meinte hingegen, dass das Abfindungsprogramm in keiner Weise beeinflusst werde.

dpa

Nach Abschluss der Integration der Postbank könnte es bei der Deutschen Bank auch in der Privatkundensparte bald Verhandlungen über einen Stellenabbau geben. "Im dritten Quartal wird es Gespräche zwischen der Bank und den Arbeitnehmervertretern geben", zitiert das "Handelsblatt" (Montag) aus Finanzkreisen.

28.05.2018

Der Autobauer Opel hat bei seinem Abfindungsprogramm möglicherweise einen Formfehler begangen und hunderte Beschäftigte zu früh gehen lassen. Der Gesamtbetriebsrat zitiert in einem am Montag verbreiteten Flugblatt aus einem Schreiben der Bundesagentur für Arbeit, dass Entlassungen nach dem Programm erst ab dem 15. Juni rechtssicher möglich seien.

28.05.2018

Das Zinstief und der harte Wettbewerb um Kunden machen der Landesbank Hessen-Thüringen zu schaffen. Sowohl der Zinsüberschuss als auch das Provisionsergebnis lagen im ersten Quartal unter den Ergebnissen des Vorjahreszeitraums, wie Deutschlands viertgrößte Landesbank am Montag in Frankfurt mitteilte.

28.05.2018