Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Verbraucherpreise in Hessen etwas schneller gestiegen
Mehr Hessen Wirtschaft Verbraucherpreise in Hessen etwas schneller gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 28.02.2019
Ein elektronisches Preisschild in einem Supermarkt. Quelle: Marius Becker/Archiv
Wiesbaden

Im Januar hatte die Inflationsrate noch 0,9 Prozent betragen nach 1,3 Prozent im Dezember. Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht die Preisstabilität im gesamten Euroraum bei einer Jahresrate knapp unter 2,0 Prozent gewahrt.

Preistreiber waren in Hessen im Februar die Mieten (+1,5 Prozent) und Energie (+2,6 Prozent). Bei den Lebensmitteln waren insbesondere Gemüse (+14,7 Prozent) und Butter (+10,7 Prozent) teurer als vor einem Jahr. Günstiger waren unter anderem Obst (-6,3 Prozent), Milch (-5,8 Prozent) und Eier (-5,2 Prozent). Auch Pauschalreisen, Unterhaltungselektronik und Kulturdienstleistungen wurden billiger angeboten als im Februar 2018.

Die Preisermittler prüfen monatlich im Internet und im lokalen Handel bundesweit rund 300 000 Einzelpreise für einen Warenkorb, der den typischen Konsum von Verbrauchern abbilden soll. Der größte Kostenblock mit einem Anteil von 32,5 Prozent sind die zusammengefassten Aufwendungen für Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe.

dpa

Die im Industriepark Höchst ansässigen Firmen haben 2018 etwas weniger investiert. Die rund 90 Unternehmen, darunter Konzerne wie Sanofi, Clariant, BASF und Bayer, steckten 327 Millionen Euro in Projekte am Main, wie die Betreibergesellschaft Infraserv Höchst am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

28.02.2019

Bei der Deutschen Bank ist nach Ansicht eines Gerichts das sogenannte Basiskonto zu teuer. Für besonders schutzbedürftige Verbraucher seien ein monatlicher Grundpreis von 8,99 Euro und 1,50 Euro für jede beleghafte Überweisung "unangemessen hoch und damit unwirksam", befand das Oberlandesgericht Frankfurt am Mittwoch in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil.

27.02.2019

Der insolvente Klinik- und Seniorenheim-Betreiber Katharina Kasper Via Salus will entweder Krankenhäuser verkaufen oder einen finanzstarken Partner finden. Das entschieden das Unternehmen mit Hauptsitz in Dernbach im Westerwald und der Vorläufige Gläubigerausschuss, wie ein Firmensprecher am Mittwoch mitteilte.

27.02.2019