Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Unitymedia erhöht Tempo: Zurückhaltung bei Gigabitverträgen
Mehr Hessen Wirtschaft Unitymedia erhöht Tempo: Zurückhaltung bei Gigabitverträgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 28.02.2019
Das Logo von Unitymedia an einem Gebäude. Foto:
Köln

2017 hatte das Plus noch bei 4 Prozent gelegen. Zum Gewinn wurden keine Angaben gemacht. Unitymedia, die Deutschland-Tochter des britischen Konzerns Liberty Global, ist zwar nur in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg tätig, in diesen Regionen aber sehr stark.

Gegenüber den DSL- und VDSL-Leitungen der Deutschen Telekom hat Unitymedia den Vorteil, dass es Fernsehkabel zur Internetübertragung nutzen kann. Die Telekom setzt hingegen vor allem auf klassische Telefonkabel, die ein geringeres Maximaltempo bei der Datenübertragung (DSL, VDSL) erreichen als der Kabelnetzbetreiber. "Dank überlegener Geschwindigkeiten und unserem Kundenfokus haben wir 2018 als hervorragendes Geschäftsjahr abgeschlossen", sagte Unitymedia-Finanzvorstand Thomas Funke. Auch für 2019 rechne man mit weiterem Wachstum.

Im Mai 2018 startete Unitymedia damit, Haushalten in bestimmten Städten eine Downloadgeschwindigkeit von bis zu einem Gigabit pro Sekunde zu ermöglichen. Solche Verträge werden inzwischen in Düsseldorf, Köln, Frankfurt/Main, Bochum, Mannheim und Heilbronn angeboten. Ein Verkaufsschlager sind sie bisher nicht. "Die Nutzung von Gigabit-Verträgen ist noch zurückhaltend", sagte Funke. Es brauche Zeit, bis Kunden die Vorteile für sich erkannt hätten.

Vodafone hatte im vergangenen Jahr die Übernahme von Unitymedia bekanntgegeben, die Freigabe durch die EU-Kommission steht aber noch aus. Finanzchef Funke zeigte sich zuversichtlich: "Wir gehen weiter davon aus, dass wir Mitte 2019 ein positives Signal aus Brüssel bekommen." Danach könnte die Übernahme besiegelt werden.

dpa

Die Verantwortlichen von Geschäftsführung und Aufsichtsrat des 2012 in Insolvenz gegangenen Versandhandels Neckermann.de sollen insgesamt rund 19,8 Millionen Euro Schadenersatz an den Insolvenzverwalter des überschuldeten Unternehmens zahlen.

28.02.2019

Kommt sie, die Megafusion der Landesbanken? Die Sparkassen in Hessen und Thüringen können der Idee etwas abgewinnen.

28.02.2019

Nutzer der Mietauto-Dienste Car2Go und DriveNow sollen die zusammengelegten Angebote langfristig über eine einzige App beziehen können. Derzeit werden die beiden Carsharing-Systeme der Autobauer Daimler und BMW aufeinander abgestimmt, eine feste Zeitschiene für den Start der App Share Now gibt es noch nicht, wie Share-Now-Geschäftsführer Olivier Reppert am Donnerstag sagte.

28.02.2019