Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Trockenheit lässt Brötchenpreise wahrscheinlich steigen
Mehr Hessen Wirtschaft Trockenheit lässt Brötchenpreise wahrscheinlich steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 24.08.2018
Wegen der schlechten Getreideernte in diesem Jahr werden wohl auch die Brötchen teurer. Quelle: Carsten Rehder/Archiv
Frankfurt/Main

Um wie viel Cent sich die Backwaren in den Filialen der 490 hessischen Bäckereibetriebe verteuern werden, lasse sich aber nicht sagen. Jeder Bäcker müsse sich das individuell ausrechnen. Eine Tonne Weizen ist in der Weizenbörse in Paris derzeit mit rund 200 Euro notiert. Das ist ein Viertel teurer als im August vergangenen Jahres.

Ähnlich geht es auch den Großbäckereien, die unter anderem Supermärkte mit Backwaren beliefern. "Dass die schlechte Getreideernte in Menge und Qualität auch Auswirkungen auf den Brötchenpreis hat, ist sicher", sagte Armin Juncker, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Großbäckereien. Die aktuellen Lieferverträge und damit auch der neue Mehlpreis würden aber erst im September neu verhandelt. "Und dann müssen wir die gestiegenen Preise noch den Kunden schmackhaft machen", sagte Juncker.

Beim hessischen Bauernverband stoßen die Sorgen der Bäcker auf wenig Verständnis. "Fakt ist, dass Backweizen und Roggen knapp 20 bis 30 Prozent teurer werden als im vergangenen Jahr. Das rechtfertigt aber nicht, dass die Brötchenpreise steigen", sagte Pressesprecher Bernd Weber. Nach einer Rechnung des Deutschen Bauernverbandes müsste sich der Weizenpreis verdoppeln, um eine Preiserhöhung auch nur von einem Cent je Brötchen zu rechtfertigen. Bäckereien sind anderer Meinung: "Es ist sagenhaft, dass sich der Bauernverband um die Backwarenpreise kümmert", sagte Körber. Bei Mehl zu einem fiktiven Preis von 100 000 Euro würden Mehrkosten von 20 000 Euro sehr wohl einen Unterschied machen.

dpa

Die massive Sommerhitze und anhaltende Dürre haben in Hessen zu einer schlechten Getreideernte geführt. Die Landwirte verzeichnen deutliche Ertragseinbußen, wie der Hessische Bauernverband am Mittwoch in Friedrichsdorf (Hochtaunuskreis) berichtete.

22.08.2018

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) hält nach einem Gewinnrückgang in den ersten sechs Monaten an ihrer vorsichtigen Prognose für das Gesamtjahr 2018 fest. Im ersten Halbjahr lag sowohl der Vorsteuergewinn mit 200 (Vorjahreszeitraum: 238) Millionen Euro als auch der Überschuss mit 140 (150) Millionen Euro unter dem Vorjahresergebnis, wie Deutschlands viertgrößte Landesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

22.08.2018

Mehr Aufträge, mehr Umsatz, mehr Jobs - das Bauhauptgewerbe in Hessen profitiert zum Halbjahr vom anhaltenden Bauboom. Mit 436 Millionen Euro übertrafen die Erlöse der Betriebe mit mindestens 20 Beschäftigten im Juni den Wert des Vorjahresmonats um 10,1 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte.

22.08.2018