Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Sewing steht nach Razzia hinter beschuldigten Mitarbeitern
Mehr Hessen Wirtschaft Sewing steht nach Razzia hinter beschuldigten Mitarbeitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 02.12.2018
Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Main

"Wenn wir bei der Deutschen Bank unsere eigenen Mitarbeiter vorverurteilen würden - insbesondere diejenigen, die Sachverhalte aufarbeiten - dann liefe hier etwas ganz gewaltig schief."

Am Donnerstag und Freitag hatten Fahnder Büros des Geldhauses unter anderem in der Zentrale in Frankfurt am Main durchsucht, weil Mitarbeiter des Instituts Kunden dabei geholfen haben sollen, mit Briefkastenfirmen in Steuerparadiesen Geld aus Straftaten zu waschen - dieser Verdacht ergab sich den Angaben der Ermittler zufolge unter anderem nach einer Auswertung der "Panama Papers". Die Beschuldigten sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft ein 50 Jahre und ein 46 Jahre alter Mitarbeiter sowie "andere bislang nicht identifizierte Verantwortliche" des Instituts.

Ob es nach Freitag weitere Untersuchungen geben sollte, dazu machte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Wochenende gegenüber der Deutschen Presse-Agentur keine Angaben.

dpa

Hessens Landwirte leiden unter der Dürre in diesem Sommer und beklagen erhebliche Ertragseinbußen. Beim Umweltministerium in Wiesbaden sind bisher 150 Anträge auf Hilfe eingegangen, wie eine Sprecherin auf Anfrage mitteilte.

02.12.2018

Die Gewerkschaft IG BCE warnt angesichts des weitreichenden Stellenabbaus bei Bayer vor Jobverlusten im Frankfurter Chemiepark Höchst. Noch gebe es keine Zahlen, wie sich die geplante Streichung von 12 000 Stellen weltweit bei dem Dax-Konzern auf den Bayer-Standort am Main auswirke, sagte Volker Weber, Landesbezirksleiter für Hessen und Thüringen bei der Branchengewerkschaft IG BCE am Freitag.

30.11.2018

Der Solartechnik-Hersteller SMA Solar erwartet noch schlechtere Geschäfte in diesem Jahr als bislang geplant. Das Unternehmen aus dem nordhessischen Niestetal muss daher zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr senken.

30.11.2018