Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft SMA Solar senkt Jahresprognose: Stellenabbau ab Januar
Mehr Hessen Wirtschaft SMA Solar senkt Jahresprognose: Stellenabbau ab Januar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 30.11.2018
Das Logo des Solartechnikherstellers SMA Solar. Quelle: Uwe Zucchi/Archiv
Niestetal

Der Geschäftsrückgang habe sich im November entgegen der Erwartungen fortgesetzt, teilte SMA am Freitag mit.

Die Restrukturierungsmaßnahmen würden nun verstärkt, hieß es ohne nähere Details. SMA Solar machte in diesem Jahr der Preisdruck im Geschäft mit Solaranlagen sowie ein Markteinbruch in China zu schaffen. Die im SDax notierte Aktie brach um fast 20 Prozent ein.

Den Umsatz für 2018 sieht SMA Solar nun lediglich bei 760 Millionen bis 780 Millionen Euro, das operative Ergebnis (Ebitda) werde durch Einmaleffekte und Restrukturierungskosten weiter gedrückt. Hier geht der Konzern jetzt von einem Verlust im mittleren bis oberen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich aus.

Ende September hatte SMA bereits die Prognose für das laufende Jahr gesenkt: 2018 werde der Umsatz nur noch 800 bis 850 Millionen Euro betragen, statt bis zu einer Milliarde Euro. SMA hatte seinerzeit einen Stellenabbau angekündigt, ohne Details zu nennen.

"Wir gehen davon aus, dass wir die Gespräche mit dem Betriebsrat über die geplanten Restrukturierungsmaßnahmen zeitnah abschließen werden. Anfang des kommenden Jahres werden wir mit der Implementierung beginnen", erklärte SMA-Vorstandssprecher Jürgen Reinert am Freitag. Genaue Zahlen zum Umfang des Stellenabbaus gab es auch auf Nachfrage weiter nicht. Betriebsbedingte Kündigungen will das Unternehmen nach Angaben einer Sprecherin wie in der Vergangenheit möglichst vermeiden. Die SMA Solar Technology AG hat nach jüngsten Angaben 3200 Mitarbeiter, 2100 davon in Deutschland.

dpa

Der Outdoor-Ausrüster Jack Wolfskin wechselt den Besitzer. Das Unternehmen, das Bekleidung und Schuhe etwa zum Wandern, Radfahren und Klettern verkauft, gehe für 418 Millionen Euro vollständig an den US-Golfausrüster Callaway Golf Company, teilte Jack Wolfskin am Freitag in Idstein bei Frankfurt mit.

30.11.2018

Verdi geht mit einer Forderung von 6 Prozent mehr Geld in die Tarifrunde für die rund 200 000 Beschäftigten der privaten und öffentlichen Banken in Deutschland.

30.11.2018

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck reagiert mit einem Stellenabbau auf anhaltenden Preisdruck im Geschäft mit Flüssigkristallen. Da Konkurrenten aus Asien dem Dax-Unternehmen bei den Produkten etwa für Smartphone-Displays zu schaffen machen, baut Merck nun 400 Stellen in der Darmstädter Zentrale ab.

30.11.2018