Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Entscheidung über Streik bei Ryanair am Donnerstag
Mehr Hessen Wirtschaft Entscheidung über Streik bei Ryanair am Donnerstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 26.09.2018
Flugzeuge der irischen Airline Ryanair stehen auf dem Vorfeld eines Flughafens. Quelle: Marcel Kusch/Archiv
Berlin

Zuvor wolle die Gewerkschaft mit ihren Mitgliedern darüber beraten. Nach wie vor gebe es von Ryanair "massive Einschüchterungen" der Betroffenen, zum Beispiel die Drohung, Mitarbeiter in andere europäische Länder zu versetzen.

Ryanair und Verdi hatten am Dienstag über einen Tarifvertrag für Einkommen und Arbeitsbedingungen verhandelt, den es bislang nicht gibt. Das jüngste Entgeltangebot nannte Neumaier unzureichend. Es sehe für einen Zeitraum von vier Jahren drei Erhöhungen des Monatslohns um je 40 bis 60 Euro vor. Das entspreche in etwa einem Inflationsausgleich. Verdi strebe aber eine spürbare Annäherung an das Gehaltsniveau vergleichbarer Billigfluggesellschaften an. Unabhängig von der Streikentscheidung plant Verdi für Freitag Kundgebungen an den Flughäfen in Frankfurt (11.00 Uhr) und Berlin-Schönefeld (9.30 Uhr).

Ryanair hat wegen angekündigter Piloten- und Flugbegleiter-Streiks in Spanien, Portugal, Italien, den Niederlanden und Belgien für Freitag 150 Flüge abgesagt.

dpa

Der Spezialchemie-Konzern Evonik legt seine Geschäfte mit Vorprodukten für Kosmetik und Haushaltsreiniger zusammen. Die neue Einheit "Care Solutions" soll das Wachstum der Sparte für Nahrungs- und Pflegevorprodukte stärken, wie das MDax-Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte.

26.09.2018

Hessens Regierung hält eine Verbesserung der Luftqualität in Frankfurt auch ohne Dieselfahrverbot für möglich. Umweltministerin Priska Hinz und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (beide Grüne) wollen heute Berechnungen vorstellen, laut denen sich die Schadstoffbelastungen deutlich reduzieren ließen.

26.09.2018

Wegen Streiks in mehreren europäischen Ländern fallen bei Ryanair schon wieder Flüge aus. Möglicherweise beteiligen sich auch deutsche Flugbegleiter.

25.09.2018