Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Rhön-Klinikum mit Gewinneinbruch: Besserung 2018 erwartet
Mehr Hessen Wirtschaft Rhön-Klinikum mit Gewinneinbruch: Besserung 2018 erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 11.03.2018
Der Schriftzug der Rhön-Klinikum AG. Quelle: David-Wolfgang Ebener/Archiv
Bad Neustadt/Saale

Das Unternehmen mit Sitz im unterfränkischen Bad Neustadt hat 2017 laut vorläufigen Zahlen trotz höherer Patientenzahlen deutlich weniger Gewinn erzielt. So lag der Überschuss bei 36,7 Millionen Euro, 2016 waren es 58,6 Millionen Euro gewesen. Warnstreiks von Klinikpersonal in Hessen und geringere oder verspätete Bezahlungen der Krankenkassen haben die Bilanz von Rhön-Klinikum belastet.

Der fränkische Konzern erwartet nun im laufenden Geschäftsjahr, dass sowohl Umsatz als auch der operativ Gewinn (Ebidta) steigen werden. Der Erlös von 1,21 Milliarden Euro 2017 soll auf dann rund 1,24 Milliarden Euro klettern. Das Ebitda dürfte von 97,8 Millionen Euro auf eine Spanne zwischen 117,5 und 127,5 Millionen Euro wachsen.

Auftrieb gebe auch die Einigung mit dem Land Hessen über mehr Gelder für den Betrieb des Universitätsklinikums Gießen und Marburg (UKGM) durch Rhön-Klinikum. Dies bringe neue Chancen für das Krankenhaus und "damit mittelfristig auch für den ganzen Konzern". Rhön-Klinikum hatte im vergangenen Jahr mit Hessen vereinbart, dass das Land fast 15 Millionen Euro pro Jahr an Rhön für das UKGM zahlt. Im Gegenzug soll es keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2022 geben.

Rhön-Klinikum betreibt mit etwa 16 500 Mitarbeitern deutschlandweit elf Kliniken mit knapp 5400 Betten. In einem radikalen Schritt hatte das Unternehmen 2014 mehr als 40 Kliniken an den hessischen Konkurrenten Fresenius Helios verkauft. Mitte vergangenen Jahres kam mit der Kreisklinik Bad Neustadt wieder ein neues Krankenhaus dazu. 2017 wurden in den Rhön-Häusern gut 836 000 Patienten behandelt.

dpa

Die EZB-Bankenaufsicht drängt die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) zur Verkleinerung ihres Verwaltungsrates. Das Gremium, das den Helaba-Vorstand überwacht, soll von derzeit 36 auf 27 Mitglieder schrumpfen.

11.03.2018

Europas größter Billigflieger Ryanair verkleinert die Zahl seiner am Hunsrück-Flughafen Hahn stationierten Flugzeuge von fünf auf vier. Die Entscheidung sei "auf die schwache wirtschaftliche Leistung zurückzuführen, da die Nachfrage nach Ryanair-Flugzeugen an anderen Flughäfen in ganz Europa zur gleichen Zeit steigt", teilte Marketingchef David O'Brien am Donnerstagabend mit.

11.03.2018

In weiten Teilen Hessens müssen sich Kunden der Deutschen Post AG auf eine verzögerte Briefzustellung einrichten. Grund ist ein ganztägiger Warnstreik im laufenden Tarifkonflikt, zu dem die Gewerkschaft Verdi für den (heutigen) Freitag aufgerufen hat.

11.03.2018