Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Ramelow: Kampf um Kali-Werk hat Selbstbewusstsein gestärkt
Mehr Hessen Wirtschaft Ramelow: Kampf um Kali-Werk hat Selbstbewusstsein gestärkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:05 28.06.2018
Streikende Kumpel halten im Jahr 1993 die Werktore ihrer Grube in Bischofferode besetzt. Quelle: Ralf Hirschberger/Archiv
Bischofferode

Der monatelange Widerstand gegen die Stilllegung des Kali-Werks im Jahr 1993 habe das Selbstbewusstsein der Ostdeutschen gestärkt, sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur.

"Aus diesem Arbeitskampf entstand ein Widerstandsgeist, der noch heute zu spüren ist." Er schwinge mit, wenn es heute um den Erhalt von Arbeitsplätzen beispielsweise bei Siemens in Sachsen oder bei Opel in Eisenach gehe. Am 1. Juli 1993 hatte der über viele Wochen gehende Hungerstreik in Bischofferode begonnen.

An diesem Tag hatte der Treuhandausschuss des Bundestages dem "Fusionsvertrag zwischen der Kali und Salz AG Kassel, der Mitteldeutschen Kali AG und der Treuhandanstalt" zugestimmt. Damit verbunden war das Aus für das Kali-Werk Bischofferode und knapp ein halbes Dutzend weitere ostdeutsche Kali-Standorte. Ramelow sagte, die Kali- und Salzindustrie mit einigen wenigen noch produzierenden Standorten gehöre für ihn weiterhin zu Thüringen. Er kündigte für Herbst einen weiteren Kali-Gipfel im thüringischen Sondershausen an.

dpa

Hessens Bauernchef Karsten Schmal ist zum stellvertretenden Präsidenten des Deutschen Bauernverbands aufgerückt. Der 52-Jährige wurde mit 93,6 Prozent der abgegebenen Stimmen auf dem Deutschen Bauertag am Mittwoch in Wiesbaden in das Spitzenamt gewählt.

27.06.2018

Die schlechten Nachrichten für die Deutsche Bank reißen nicht ab: Am Mittwoch sackte die Aktie des größten deutschen Geldhauses in einem insgesamt schwachen Markt auf ein Rekordtief.

27.06.2018

Die Zahl der Erwerbstätigen steigt weiter in Hessen. Wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden mitteilte, waren rund 3,45 Millionen Menschen im Land im ersten Quartal erwerbstätig.

27.06.2018