Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Neckermann-Verantwortliche sollen 19,8 Millionen Euro zahlen
Mehr Hessen Wirtschaft Neckermann-Verantwortliche sollen 19,8 Millionen Euro zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 28.02.2019
Auf "fünf vor zwölf" stehengeblieben ist eine Uhr an einem ehemaligen Gebäude von Neckermann. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Frankfurt/Main

Eine entsprechende Klage sei beim Landgericht Frankfurt anhängig, bestätigte eine Gerichtssprecherin am Donnerstag. Der Prozessbeginn ist für den 2. April vorgesehen.(Az.: 2-21 O 182/17)

Der Insolvenzverwalter wirft den Beklagten vor, nach der Feststellung der Überschuldung des Frankfurter Traditionsunternehmens weitere Zahlungen in Höhe von insgesamt 171 Millionen Euro veranlasst zu haben, von denen die Ausgabe von 19,8 Millionen Euro weder für die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs noch für anderweitige Pflichten erforderlich gewesen sei.

Gestritten wird vor Gericht dabei um die Frage, ob die Geschäftsführer zum Zeitpunkt der Zahlung bereits von der "Insolvenzreife" des überschuldeten Unternehmens Kenntnis hatten. Den Aufsichtsratsmitgliedern wirft der Kläger vor, ihre Überwachungspflichten verletzt zu haben.

Dem Vernehmen nach steht der Frankfurter Justiz ein äußerst umfangreiches Verfahren bevor. Im Vorfeld war bereits von einer "Gutachterschlacht" über betriebswirtschaftliche Aspekte und Insolvenzrecht die Rede.

dpa

Kommt sie, die Megafusion der Landesbanken? Die Sparkassen in Hessen und Thüringen können der Idee etwas abgewinnen.

28.02.2019

Nutzer der Mietauto-Dienste Car2Go und DriveNow sollen die zusammengelegten Angebote langfristig über eine einzige App beziehen können. Derzeit werden die beiden Carsharing-Systeme der Autobauer Daimler und BMW aufeinander abgestimmt, eine feste Zeitschiene für den Start der App Share Now gibt es noch nicht, wie Share-Now-Geschäftsführer Olivier Reppert am Donnerstag sagte.

28.02.2019

Der Preisauftrieb in Hessen hat sich im Februar wieder leicht beschleunigt. Die Verbraucherpreise für typische Waren und Dienstleistungen lagen um 1,1 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

28.02.2019