Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt auf Rekordniveau
Mehr Hessen Wirtschaft Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt auf Rekordniveau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 29.05.2018
Besucher an der Tür der Bundesagentur für Arbeit. Quelle: Hendrik Schmidt/Archiv
Frankfurt/Main

Das Barometer zeigte einen Stand von 232 Zählern an - ebenso viel wie im April, als bereits ein Rekord gemessen worden war. Gemessen dem Vorjahresmonat legte die Nachfrage nach Arbeitskräften nochmals kräftig zu: Der Index stieg um 14 Punkte.

"Der hessische Arbeitsmarkt befindet sich in einer guten Verfassung", erklärte Frank Martin, Leiter der Regionaldirektion der Arbeitsagentur. Die starke Wirtschaft und steigende Beschäftigungszahlen sorgten bei hessischen Firmen seit Jahren für eine wachsende Nachfrage nach Arbeitskräften. "In einzelnen Regionen und Branchen ist es bereits schwierig, diesen Bedarf zu decken." Im April wurden bei den hessischen Arbeitsagenturen und Jobcentern gut 55 000 offene Stellen gemeldet, 8,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Am meisten wurden Mitarbeiter für Lagerwirtschaft, Verkauf, Altenpflege, Büros und Berufskraftfahrer gesucht. Der Arbeitsmarkt profitiert seit längerem vom bundesweiten Aufwärtstrend: Im April lag die Arbeitslosenquote bei 4,7 Prozent - der niedrigste Stand in dem Monat seit 37 Jahren. Die Zahlen für den Mai legt die Regionaldirektion an diesem Mittwoch vor.

dpa

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport drängt weiterhin darauf, die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Bislang ist dafür die Bundespolizei zuständig.

29.05.2018

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport will seinen Aktionären für das abgelaufene Geschäftsjahr eine unveränderte Dividende von 1,50 Euro pro Anteil zahlen.

29.05.2018

Beim Autohersteller Opel verhandeln Unternehmen und Betriebsrat am Dienstag weiter über die Details der anstehenden Sanierung. Die Parteien sind in Rüsselsheim zur 16. Runde der sogenannten Einigungsstelle zusammengekommen.

29.05.2018