Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Nach Postbank-Integration bald Gespräche über Stellenabbau
Mehr Hessen Wirtschaft Nach Postbank-Integration bald Gespräche über Stellenabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 28.05.2018
Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Main

"Angedacht ist ein Stellenabbau von 10 bis 15 Prozent." Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte diese Angaben nicht kommentieren.

Die rechtliche Fusion der Bonner Tochter Postbank und der Privat- und Geschäftskundeneinheit der Deutschen Bank ist unterdessen wie geplant abgeschlossen worden: Seit dem vergangenen Freitag ist die "DB Privat- und Firmenkundenbank AG" im Handelsregister eingetragen. "Wir haben ein wichtiges Etappenziel erreicht und wollen bis spätestens 2022 Synergien von mindestens 900 Millionen Euro jährlich erreichen", erklärte Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing am Montag.

Im Gegenzug fallen für Umbau und IT-Investitionen 1,9 Milliarden Euro Kosten an. Die Zusammenlegung des Geschäfts ist Teil eines größeren Umbaus des Deutsche-Bank-Konzerns, mit dem Deutschlands größtes Geldhaus nach drei Verlustjahren in Folge wieder Tritt fassen will.

Den Rotstift setzt der seit Mitte April amtierende Konzernchef Sewing im Investmentbanking an. Unter anderem das Aktiengeschäft soll schrumpfen. Vergangene Woche hatte das Geldhaus angekündet, die Zahl der Vollzeitstellen im Konzern von derzeit gut 97 000 auf deutlich unter 90 000 senken zu wollen. Der Stellenabbau hatte schon unter Sewings Vorgänger John Cryan begonnen. Spekuliert wird, dass in der Privatkundensparte 5000 bis 6000 Stellen gestrichen werden. An den Start geht die neue Einheit mit rund 28 000 Mitarbeitern. Betriebsbedingte Kündigungen sind dort bis Mitte 2021 ausgeschlossen.

dpa

Der Autobauer Opel hat bei seinem Abfindungsprogramm möglicherweise einen Formfehler begangen und hunderte Beschäftigte zu früh gehen lassen. Der Gesamtbetriebsrat zitiert in einem am Montag verbreiteten Flugblatt aus einem Schreiben der Bundesagentur für Arbeit, dass Entlassungen nach dem Programm erst ab dem 15. Juni rechtssicher möglich seien.

28.05.2018

Das Zinstief und der harte Wettbewerb um Kunden machen der Landesbank Hessen-Thüringen zu schaffen. Sowohl der Zinsüberschuss als auch das Provisionsergebnis lagen im ersten Quartal unter den Ergebnissen des Vorjahreszeitraums, wie Deutschlands viertgrößte Landesbank am Montag in Frankfurt mitteilte.

28.05.2018

Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer sieht die Zukunft des Autoherstellers Opel immer düsterer. Die Verkaufszahlen der vom französischen PSA-Konzern übernommenen Marke sackten in Deutschland und Europa immer weiter ab, so dass Investitionen in eigenständige Modelle kaum noch möglich seien, meint der Direktor des Car-Instituts an der Universität Duisburg-Essen.

26.05.2018