Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Minister Al-Wazir: Vorstoß zu Nahverkehr nicht durchdacht
Mehr Hessen Wirtschaft Minister Al-Wazir: Vorstoß zu Nahverkehr nicht durchdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 14.02.2018
Fahrkarten des RMV. Foto: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Main

"Es wäre völlig verfehlt, das Geld komplett auszugeben, um den Fahrpreis auf Null herunter zu subventionieren und dann keine Mittel mehr zu haben, um das Angebot zu verbessern und die Infrastruktur auszubauen", sagte Al-Wazir am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) müsse eine attraktive und praktikable Alternative zum Auto sein.

"Wenn das Angebot nicht stimmt, die Busse und Bahnen zu selten fahren, nicht vertaktet sind, nicht genug Platz bieten, dann werden die Menschen ihr Auto nicht stehen lassen", sagte Al-Wazir. Ein solches Angebot koste Geld. "Es muss aus meiner Sicht nicht umsonst, aber bezahlbar sein", sagte der Minister.

Um die Luftbelastung in den Innenstädten zu senken müsse die Bundesregierung zuerst einmal dafür sorgen, dass Autos nicht viel mehr Schadstoffe ausstießen, als sie dürften. "Da hat die Bundesregierung in den letzten Jahren aus meiner Sicht viel zu wenig getan, und dieses Versäumnis kann nicht durch undurchdachte Vorstöße an anderer Stelle geheilt werden", sagte Al-Wazir.

dpa

Kostenlose Busse und Bahnen wären auch im Rhein-Main-Gebiet extrem teuer. Derzeit lägen die jährlichen Einnahmen durch verkaufte Tickets hier bei rund 900 Millionen Euro pro Jahr, sagte der Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV), Knut Ringat, der Deutschen Presse-Agentur.

14.02.2018

Auf der Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt hat der Zoll auch dieses Jahr mutmaßliche Fälschungen sichergestellt. 244 entsprechende Produkte seien gefunden worden, teilte das Hauptzollamt in Darmstadt am Mittwoch mit.

14.02.2018

Der Autobauer Opel wird Ende nächsten Jahres mit der Produktion des neuen Corsa-Modells im spanischen Werk des PSA-Konzerns in Figueruelas bei Saragossa beginnen.

14.02.2018