Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Mehr Fracht und weniger Fluggäste am Flughafen Hahn
Mehr Hessen Wirtschaft Mehr Fracht und weniger Fluggäste am Flughafen Hahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 06.10.2018
Eine Flugzeugtreppe steht auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn. Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv
Hahn

Zugleich sank die Zahl der Passagiere um 12,3 Prozent auf 1 477 629 Fluggäste.

Alleine im August 2018 wurde im Frachtgeschäft im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 35,3 Prozent auf 12 226 Tonnen registriert. Gleichzeitig fiel die Zahl der Passagiere um 18,8 Prozent auf 203 403.

Der Platzhirsch am Flughafen Hahn, der irische Billigflieger Ryanair, hebt nun auch von den benachbarten Airports Luxemburg, Köln/Bonn und Frankfurt ab. Zudem hat er für den Winterflugplan 2018/19 eine Verringerung der Zahl seiner Strecken in den Hunsrück angekündigt.

Christoph Goetzmann, Mitglied der Hahn-Geschäftsführung, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir arbeiten intensiv an der Aufnahme von Passagierflügen zwischen Hahn und China." 82,5 Prozent des defizitären Airports gehören inzwischen dem chinesischen Mischkonzern HNA, 17,5 Prozent hält noch das Land Hessen. Der Airport-Manager ergänzte: "Passagierverkehre haben grundsätzlich eine deutlich höhere Komplexität als Frachtflüge und bedürfen daher einer umfassenderen und langwierigeren Planung."

Mit Blick auf den Arbeitskampf des Ryanair-Personals mit drei Streiks seit August zeigte sich Goetzmann besorgt: "Passagiere müssen sich auf ihre gebuchten Flüge verlassen können." Damit könnten auch der Hahn, seine Beschäftigten und die Region eine sichere Zukunft haben.

dpa

Der Autobauer Opel strebt beim geplanten Teilverkauf seines Rüsselsheimer Entwicklungszentrums eine konstruktive Lösung mit den Sozialpartnern an. "Das ist ein großer Deal, der bis zu 2000 Ingenieure betrifft", sagte Opel-Chef Michael Lohscheller am späten Dienstagabend am Rande des Pariser Autosalons.

03.10.2018

Der Autobauer Opel strebt beim geplanten Teilverkauf seines Rüsselsheimer Entwicklungszentrums eine konstruktive Lösung mit den Sozialpartnern an. "Das ist ein großer Deal, der bis zu 2000 Ingenieure betrifft", sagte Opel-Chef Michael Lohscheller am späten Dienstagabend am Rande des Pariser Autosalons.

03.10.2018

Der Frankfurter Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) sieht die Diesel-Einigung der großen Koalition zwiespältig. Einerseits sei es ein wichtiger Schritt, erstmals Nachrüstungen vorzuschreiben, sagte er am Dienstag in Frankfurt.

02.10.2018