Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Lufthansa und Gewerkschaft Ufo streiten über Freistellungen
Mehr Hessen Wirtschaft Lufthansa und Gewerkschaft Ufo streiten über Freistellungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 07.12.2018
Ein Airbus A321 (l) mit dem neuen Logo der Lufthansa ist zu sehen. Quelle: Sven Hoppe/Archiv
Frankfurt/Main

Die Mitarbeiter hätten keine Flugstunden geleistet, es sei aber auch ihre Freistellung nicht beantragt worden, teilte Lufthansa am Freitag mit.

Die Ufo lehnte die Forderung als "abstrus und juristisch nicht haltbar" ab. Zuvor hatten das Fachportal "Airliners.de" und der "Spiegel" berichtet. "Der Vorgang wird unsererseits als durchschaubares Manöver bewertet, UFO und ihre unangenehmen Protagonisten zu diskreditieren", erklärte Ufo-Chef Nicoley Baublies. In einer Videobotschaft an die Mitglieder warf er dem Unternehmen vor, wegen des Konflikts bereits vereinbarte Spitzengespräche über wichtige Themen wieder abgesagt zu haben.

Laut "Airliners" geht es um Zahlungen an Baublies, den Tarifexperten Daniel Flohr und den ehemaligen Ufo-Chef Alexander Behrens, insgesamt mehr als 800 000 Euro. In der Gewerkschaft hatte es einen heftigen internen Streit gegeben, in dessen Verlauf auch die Einkünfte der Protagonisten diskutiert worden waren. Laut Lufthansa haben weder die Betroffenen noch die Gewerkschaft Anträge zur Freistellung der Beschäftigten gestellt. Man prüfe nun, auf welcher Grundlage dennoch Gehälter ausgezahlt worden seien.

dpa

Gut ein Jahr nach dem Wegfall der Produktionsquoten in der EU haben die Zuckerrübenanbauern in Rheinland-Pfalz und Hessen von der Politik einen stärkeren Einsatz für ihre Branche gefordert.

06.12.2018

Das monatelange Niedrigwasser des Rheins und anderer Flüsse hat nach Einschätzung des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministers Volker Wissing (FDP) deutschlandweit Schäden von mehreren Milliarden Euro verursacht.

06.12.2018

Der Autobauer Opel sieht sich mit seiner Elektrostrategie auf dem richtigen Kurs, die Umweltvorgaben der Europäischen Union einzuhalten. "Wir werden die CO2-Hürde schaffen", sagte Opel-Chef Michael Lohscheller am Mittwochabend vor Journalisten in Mainz.

06.12.2018