Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Landesregierung: "Neue Argumente" gegen Dieselfahrverbot an
Mehr Hessen Wirtschaft Landesregierung: "Neue Argumente" gegen Dieselfahrverbot an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 22.11.2018
Im Kampf gegen das Dieselfahrverbot in Frankfurt will die Landesregierung Maßnahmen für saubere Luft vorstellen. Quelle: Marcel Kusch/Archiv
Wiesbaden

Die Begründung werde fristgerecht bis kommenden Montag bei Gericht eingereicht. Genauere Angaben zu den zusätzlichen Maßnahmen machte Al-Wazir am Donnerstag auch auf Nachfrage nicht. Der FDP-Abgeordnete Jürgen Lenders kritisierte, die Landesregierung sollte ihre Pläne offensiver darlegen.

In Frankfurt könnte es ab Februar 2019 ein Diesel-Fahrverbot geben, das Urteil des Verwaltungsgerichts Wiesbaden ist aber noch nicht rechtskräftig. Betroffen wären demnach zunächst Dieselfahrzeuge mit Euro-4-Motoren sowie Benziner der Schadstoffklassen 1 und 2. Das Land hat beim Verwaltungsgerichtshof in Kassel Berufung eingelegt.

In der ersten Dezember-Hälfte will der VGH ferner über ein Eilverfahren der Deutschen Umwelthilfe entscheiden. Diese will nach eigenen Angaben durchsetzen, dass das Urteil des Verwaltungsgerichts auf Fahrverbote für ältere Autos im nächsten Jahr unabhängig von einem Berufungsverfahren sofort umgesetzt wird.

dpa

Die Lufthansa hat einen Medienbericht über mögliche Umstrukturierungen ihres Vorstands zurückgewiesen. "Die Gerüchte sind völlig substanzlos. Wir arbeiten als Vorstandsteam sehr gut zusammen", erklärte der Vorsitzende Carsten Spohr am Donnerstag in einer internen Videobotschaft.

22.11.2018

Der geplante Frankfurter Fernbahntunnel kostet den Bund mehr als 3,5 Milliarden Euro. Das berichtete der Hessische Rundfunk (hr) am Donnerstag in Frankfurt und beruft sich auf eine Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der FDP.

22.11.2018

Viele Einzelhändler in Hessen werden sich mit Rabattaktionen am sogenannten Black Friday beteiligen. Die Teilnahme-Quote liege geschätzt bei 70 bis 80 Prozent, sagte Michael Kullmann, Geschäftsführer des Hessischen Handelsverbands am Donnerstag in Wiesbaden: "Dem Black Friday und Cybermonday kann sich niemand mehr entziehen." Beide Begriffe kommen aus dem USA.

22.11.2018